Germanen: Unglücklicher Start in die Rückrunde

Weingarten (ps). Am gestrigen Feiertag verpassten die Germanen in der heimischen Mineralix-Arena gegen den KSV Köllerbach einen guten Start in die Rückrunde. Gleich mehrere Athleten des SV Germania Weingarten konnten ihre Kämpfe nicht optimal gestalten und am Ende mussten die Fans des SVG froh sein, dass nach zehn Kämpfen ein 11:11-Unentschieden auf der Anzeigetafel zu sehen war und man sich zumindest einen
Tabellenpunkt gegen die Saarländer sichern konnte.

In der ersten Hälfte des Kampfes lief aus Sicht des SV Germania 04 Weingarten zunächst noch alles nach Plan. Lediglich William Harth hatte im Freistil-Schwergewicht gegen den deutlich schwereren Oleksandr Khotsianivskyi keine Chance und musste eine Niederlage durch technische Überlegenheit hinnehmen. Zuvor konnte allerdings Thomas Rönningen den SVG in seinem ersten Saisonkampf mit 2:0 Punkten gegen Dennis Decker in Führung bringen. Diese Führung eroberte dann Vladimir Egorov im dritten Kampf des Nachmittags gegen Nico Zacarone wieder zurück.

Booking.com

Im Vergleich zum Kampf gegen den VfK Schifferstadt zeigte sich der 21-jährige etwas cleverer und konnte dieses Mal kurz vor Schluss die entscheidende Wertung zum 3:0- Punktsieg erzielen. Einen sehr starken Auftritt zeigte Mannschafskapitän Oliver Hassler im Limit bis 98 kg griechisch-römisch. Gegen den Ex-Germanen und früheren Weltmeister Melonin Noumonvi gab Oli zu keiner Zeit auf und musste sich nur denkbar knapp mit 1:2
Wertungspunkten geschlagen geben. Den Abschluss vor der Pause machte einmal mehr Publikumsliebling Johnny Panait. Mit 7:0 Wertungspunkten fehlte ihm nach sechs Minuten Kampfzeit leider ein Pünktchen zur nächsthöheren Wertung gegen Vize-Juniorenweltmeister Etienne Kinsinger.

Pausenstand 7:5.

Den einzigen Sieg für den SVG und somit auch den besten Kampf in Halbzeit zwei zeigte einmal mehr der kubanische Ausnahmeringer Alejandro Valdes. Gegen einen dauerpassiven Vladimir Dubov war es sehr schwer für ihn Wertungen zu erzielen. Trotz allem gelangen ihm bis zum Ablauf
der Kampfzeit 13 technische Punkte und mit dem Schlussgong wurde Valdes dann völlig verdient zum Sieger durch Disqualifikation erklärt. Zuvor zeigte Achmed Dudarov gegen den Ex-Germanen Istvan Vereb zwar eine couragierte Leistung musste allerdings in der letzten Minute eine 2er-
Wertung hinnehmen, welche dem KSV einen weiteren Mannschaftspunkt einbrachte.

Das gleiche Schicksal ereilten dann auch noch Adam Juretzko und Georg Harth. Der Commander wollte in der letzten Minute den Kampf noch drehen anstatt die 0:1-Niederlage zu verwalten und gab eine entscheidende Wertung zur 0:2-Niederlage ab. Georg musste sogar alle drei Wertungen des gesamten Kampfes in der letzten Minute hinnehmen. Mit der letzten 2er-Wertung sieben Sekunden vor Schluss sicherte sich dann sein Dauerrivale Andrij Shyyka den Sieg und dem KSV Köllerbach das Unentschieden. Zuvor konnte noch Damian Janikowski seinen Erfolg gegen den
Köllerbacher Teamkapitän Jan Fischer aus der Vorrunde nicht wiederholen und musste sich mit 2:3 Wertungspunkten geschlagen geben.
Der nächste Kampf findet am 12. November wieder in der heimischen Mineralix-Arena statt. Hier gilt es dann, gegen den ASV Mainz 88 den ersten Sieg der Rückrunde zu erkämpfen.