Meisterschaftszug für den ASV II endgültig abgefahren

ASV Grünwettersbach Tischtennis003Karlsruhe (ps). Ohne Spitzenspieler Jan Zibrat, der an einer Sprunggelenksverletzung loboriert, blieb der ASV Grünwettersbach II gegen den Tabellenzweiten der Dritten Tischtennisliga SV SCHOTT Jena chancenlos und muss seine vor Saisonbeginn gehegten Titelambitionen nun endgültig ad acta legen. (ASV Grünwettersbach 2 – SV SCHOTT Jena        1:6; ASV Grünwettersbach 2 – FC Bayern München        6:44)

Zwar konnte der ASV in den Doppeln den Thüringern zunächst durch einen Fünfsatzerfolg von Erlandsen/Spieß gegen Mego/Süß Paroli bieten, während Bluhm/Ringleb gegen Stehle Petkov nicht über einen Satzgewinn hinauskamen.

Booking.com

In den Einzeln hatten die Hausherren dann dem SV wenig entgegenzusetzen. Lediglich Marlon Spieß hatte bei seiner knappen Fünfsatzniederlage gegen Leonard Spieß Siegchancen, während seine Mitspieler die Überlegenheit der Gäste an diesem Abend anerkennen mussten.

Besser lief es tags darauf gegen Bayern München. Lange wogte das Spiel hin und her, ehe sich der ASV im Endspurt die zwei Punkte schnappte. Die Doppel brachten zunächst eine Punkteteilung. Während Erlandsen/Spieß gegen Kaindl/Rinderer mit 3:1 Sätzen die Oberhand behielten, scheiterten Bluhm/Ringleb mit demselben Resultat an Plattner/Szappanos.

In den Einzeln zeigten dann Florian Bluhm, der im Spitzenpaarkreuz weder gegen Michael Plattner, noch gegen Csaba Szappanos einen Satz abgab sowie Marlon Spieß, der im hinteren Paarkreuz zweimal sicher punktete starke Leistungen. Da Geir Erlandsen weiter seine Form sucht und ohne Sieg blieb und auch Daniel Ringleb im ersten Durchgang gegen Florian Kaindl passen musste, fiel die Entscheidung im letzten Einzel.

Hier konnte ASV-Neuzugang Daniel Ringleb den erst 14jährigen Daniel Rinderer in Schach halten und so den Siegpunkt für sein Team erspielen.

Bei nunmehr 8:6 Punkten kann der ASV die Meisterschaft nun abhaken, während der noch verlustpunktfreie FSV Mainz 05 und der SV SCHOTT Jena zwei Punkte dahinter wohl das Titelrennen unter sich ausmachen.