PSK bleibt zu Hause weiterhin verlustpunktfrei

PSK-Stutensee IV Fotos: Matthias Nowak
PSK-Stutensee IV
Fotos: Matthias Nowak

Karlsruhe (ps). Im letzten Spiel des Jahres erwartete der PSK mit der SG Stutensee-Weingarten einen schwer ausrechenbaren Gegner. Die SG, welche bereits als erster Absteiger in die KL 2 feststeht, konnte so manches Team besiegen und dadurch den Anschluss an die erweiterte Tabellenspitze halten. Gewarnt aber dennoch optimistisch gingen also die Gelb-Blauen in die Partie, mit dem festen Ziel, zwei Punkte zum Jahresabschluss mitzunehmen (PSK – SG Stutensee-Weingarten 4, 33 : 28 (15 : 13)).

Dennoch starteten die Gäste besser ins Spiel und konnten die noch nicht formierte PSK-Defensive einige Male allzu leicht überwinden. Bei den Hausherren ließ im Angriff die eigene Chancenverwertung zu wünschen übrig. Folglich bestimmten die SG’ler die erste Hälfte der Halbzeit (2:3, 3:5, 4:7). Es dauerte mehr als 17 Spielminuten, ehe der PSK in Person von Reither erstmals in Führung gehen konnte. Da auch der starke Kreisläufer Heß einen hervorragenden Tag erwischt hatte und sich immer wieder erfolgreich durchsetzen konnte, blieb der PSK auch weiterhin in Front – Abwehrschwächen verhinderten jedoch eine deutlichere Pausenführung (15:13).

Booking.com

Hier musste für den zweiten Durchgang angesetzt werden. Tatsächlich verbesserte sich die Defensive nach Wiederanpfiff erheblich. Dies ermöglichte den Hausherren, die nun mit mehr Biss auftraten, sich weiter abzusetzen. Aufbauend auf Ballgewinnen und Torhüterparaden kam die zweite Welle nun immer besser in Schwung und führte zu einfachen PSK-Toren. So wuchs der Vorsprung knapp zehn Minuten vor Schluss auf mittlerweile acht Tore, womit die Partie quasi vorentschieden war. So konnte Coach Thiergärtner die Schlussphase zum Durchwechseln nutzen und seinen Mannen viele Spielanteile auf teils auch ungewohnten Positionen geben. Letztendlich besiegte man des Gast aus Stutensee-Weingarten mit 33:28 und freute sich darüber, dass man zu Hause weiter verlustpunktfrei bleibt.

Spielerisch wird der PSK im neuen Jahr wieder zulegen müssen – man merkte doch sehr deutlich, dass der eine oder andere Spieler die nun anstehende Weihnachtspause gut gebrauchen kann, um den Akku wieder aufzuladen. Zum Trainingsauftakt im Januar hofft Thiergärtner dann auf die Rückkehr einiger verletzter Spieler. Bis dahin wünschen die Spieler des PSK allen Fans, Freunden und Sponsoren frohe Weihnachten sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Es spielten: Stoll, Oertel (beide Tor), Heß (7), Reither (7), Dankowski (4), Armbrust (4), Kungl (3/1), Herrmann, V. Riekert, Bernhard (je 2), L. Riekert, Kiefer (je 1), Hertel und Jahr.