Knielinger setzen sich in Neuenbürg deutlich durch

Karlsruhe-Knielingen (ps). Der TV Knielingen bleibt auch nach dem dritten Spieltag weiter ungeschlagen. Die Fächerstädter gewannen ihr Auswärtsspiel beim HC Neuenbürg mit 36:25 (16:12).

Auch ohne den weiterhin verletzten Jonas Metz – für Ihn sprang erneut Matthias Schuhmacher in die Bresche – konnten die Knielinger das Spiel über weite Strecken dominieren. Neuenbürg führte nur einmal beim 1:0. Danach gewannen die Gäste schnell die Oberhand. Allerdings ließ die TVK-Defensive zunächst noch zu viele Torchancen der Enztäler zu und die Tordifferenz hielt sich in Grenzen. TVK-Shooter Daniel Schunk wurde bereits nach 12 Minuten in kurze Deckung genommen, was sich aber nicht nachhaltig bemerkbar machte und seine Entfaltungsversuche nur geringfügig einschränkte. Immerhin gelangen ihm dabei noch acht Tore aus dem Feld.

Booking.com

Insgesamt versäumten es die Gelb-Schwarzen aber sich deutlicher abzusetzen. Über die Zwischenstände 3:5, 4:8, 6:11 und 8:15 gerieten die Neuenbürger deutlich in Rückstand, wobei es durchaus zu einer noch größeren Knielinger Führung hätte kommen können. Aber man ließ einige Möglichkeiten liegen und hinten kassierte man unnötige Gegentreffer. So waren die Gastgeber mit vier Toren Rückstand zur Pause noch gut bedient.

Die Angriffsbemühungen der Männer um TVK-Trainer Tobias Job waren nach der Pause noch erfolgreicher. Nicht nur, dass man aus dem Rückraum verwandelten, auch die starken Anspiele an den Kreis auf Fabian Meinzer passten. Aus einem 19:16 zogen die Ballwerfer aus dem Karlsruher Westen auf 25:18 weg. Nach 40 Spielminuten hatte Job Torhüter Sascha Helfenbein für Florin Panazan zwischen die Pfosten beordert. Dieser zeigte gleich mehrere Paraden in Serie und half seinem Team enorm die Tordifferenz kontinuierlich zu erhöhen. Nun konnte sich Tobias Job auch erlauben allen Spielern seines Kaders Einsatzzeiten zu geben. Dies tat dem Tatendrang seines Teams keinen Abbruch. Weiter gingen sie auf Torejagd und verbesserten ihr Torkonto im Minutentakt, was zeitweilig auf 14 Treffer ausgebaut wurde (35:21). Der Rest war dann nur noch Ergebniskosmetik.

TVK-Coach Tobias Job bilanzierte: „In der Abwehr haben wir einige unnötige Tor bekommen. Sonst wäre der Sack viel früher zu gewesen. Immerhin haben wir 36 Tore geworfen. Da kann ich das ein oder andere Gegentor gut verkraften.“

TV Knielingen: Florin Panazan (Tor), Sascha Helfenbein (Tor), Lennart Kann (2/2), Benny Borrmann (3), Nicolai Weiß, Matthias Schuhmacher, Hannes Abt (4), Jochen Werling (2), Felix Kiefer, Daniel Schunk (11/3), Gerrit Kirsch (6), Felix Kracht (3), Frederik Spoden und Fabian Meinzer (5).

Am kommenden Sonntag erwartet die Knielinger ein weiteres Heimspiel. Gegner ist dann in der Reinhold-Crocoll-Halle (17:30 Uhr) die Reserve der SG Leutershausen.