TVK verliert erneut und steckt weiter im Abstiegskampf

Karlsruhe-Knielingen (ps). Der TV Knielingen unterlag, wie bereits in der Vorrunde, erneut gegen die SG Stutensee/Weingarten. Beim 25:29 (15:14) war der TVK zwar nicht so deutlich schlechter wie beim Spiel in Weingarten, doch eine grandiose Torhüterleistung entschied das Spiel zugunsten der Gäste.

Die Knielinger starteten zunächst vielversprechend. Bereits bis zur 9. Spielminute legten die defensiv kompakt auftretenden Hausherren drei Tore vor (6:3). Dies hatte auch noch 14 Minuten später Bestand (13:10), wobei die Knielinger bereits zu diesem Zeitpunkt einige gute Torchancen ausgelassen hatten. Letzteres sollte sich rächen. Die Gäste wollten, auch wenn sie in der ersten Halbzeit ihre Probleme hatten, das Kreisderby nicht kampflos abzugeben. Sechs Minuten vor der Pause war dann auch die SG auf ein Tor herangekommen (13:12). In der Folge trafen beide Teams nur noch jeweils zweimal ins gegnerische Tor und Knielingen lag dann auch mit 15:14 knapp vorn.

Booking.com

Die Gäste stellten nach der Pause um und hatten mit dem eingewechselten Bastian Boudgoust buchstäblich den Matchwinner im Kasten. Der TVK legte zwar noch auf 17:15 vor, danach lief aber nicht mehr viel zusammen. Misserfolge im Angriff nahmen die Männer von TVK-Coach Erkan Öz in die Abwehr mit und ließen dort deutlich sichtbar nach. Dabei machte man es dem SG-Rückraum viel zu leicht aus der Distanz zu treffen, was insbesondere Kevin Senn und Nachwuchstalent Felix Mügendt dankend annahmen. Senn und Co. machten, gestützt auf einen ganz stark haltenden Torhüter, nun vieles besser als in Halbzeit eins. Belohnung war eine stetig deutlicher werdende Führung. Über die Zwischenstände 18:18, 19:23 und 21:25 schwammen den Hausherren die „Punkte-Fälle“ davon. TVK-Torhüter Felix Schucker hatte keinen guten Tag erwischt und konnte die Fehler in der Abwehr nicht ausbügeln. So steuerten die Gäste einem letztlich ungefährdeten Derbysieg entgegen.

TVK-Trainer Erkan Öz machte die Gründe für die ärgerliche Pleite seines Teams aus: „Stutensee war heute nicht besser als wir. Aber die Torwartleistung war ausschlaggebend. In der zweiten Spielhälfte hat unsere Abwehr nachgelassen und wir haben eine Serie von Gegentoren ohne jeglichen Körperkontakt bekommen.“

TV Knielingen: Felix Schucker (Tor), Benny Borrmann (2), Lukas Metzger, Benedikt Hettich (2), Sorin Dinescu, Dennis Estedt (7/6), Julian Oberst (1), Fabian Meinzer (1), Sven Walther (5), Jochen Rabsch, Simon Rabsch (2), Aaron Mack, Lukas Hepperle, Lukas Waldmann (5).