KSC-U17-Kapitän Mensah: Als Team an die Ligaspitze

Karlsruhe (mia). In diesen Tagen kann kaum ein Kapitän des Karlsruher SC befreit lachen. KSC-U17-Spieler Stephan Mensah dagegen schon. Die B-Junioren des KSC zeigen wie es gehen kann und führen mit 37 Punkten, elf Siegen und vier Unentschieden die Tabelle der B-Junioren-Bundesliga an.
Das Team von KSC-Coach Marc-Patrick-Meister und Christian Eichner führt die Liga nach dem 4:0-Sieg gegen die Stuttgarter Kickers punktgleich mit dem FC Bayern München und dem VfB Stuttgart an. „Wir geben alle 100 Prozent“, erklärt der 16-jährige U17-Kapitän Mensah.

Warum es bei ihnen so gut läuft? „Wir haben ein gutes Teamwork. Wir sind eine Mannschaft und reden miteinander über Probleme, die wir haben“, erklärt Mensah, der in der DFB-U17-Nationalelf bereits zwei Einsätze (ein Tor) hatte. Seit der Jugend spielt Mensah beim KSC. Man müsse ein Team sein, um gut Fußballspielen zu können. „Dann läuft es.“

Auch wenn das Team nun verändert wurde, Malik Batmaz, Eric Jansen und Laurin Stich wurden weitestgehend zur U19 hochgezogen, U16-Spieler kamen zur B-Junioren-Mannschaft. „Mit den Spielern haben wir sehr gute dazu bekommen. Wir nehmen sie gut auf und sie können sich beweisen.“
Noch immer thront Batmaz als Toptorjäger auf Platz eins der Ligatabelle, spielt aber jetzt bei den A-Junioren des KSC um der U19 zu helfen den Abstieg zu verhindern. Die U17-Spieler Mensah und Marco Pasalic trafen beide sechs Mal und sind nun Toptorschützen des KSC.
Wer aber trifft ist egal, so Mensah, Hauptsache die Chancen werden heraus gespielt und gemacht, so der U17-Kapitän. Vor allem setzt die KSC-U17 die Vorgaben ihres Trainerteams um.
Nach einer schlechten ersten Halbzeit gegen die Kickers, hatte das Trainerteam „klare Worte in der Kabine“ gewählt und war bei den jungen Kickern auf Gehör  gestoßen. „Wir sind direkt mit Energie ins Spiel zurück gekommen und konnten uns durchsetzen“, so Mensah, dessen Team am Sonntag bei der TSG Hoffenheim antritt.
Nun hofft er, dass auch die andere Mannschaften des KSC in die Erfolgsspur finden.
Stephan Mensah: