KSC-Sportdirektor: „Eine Mischung, die stimmt“

Karlsruhe (mia). Die Vorfreude und die Spannung auf das erste Training des Karlsruher SC ist rund um den Wildpark groß. Die KSC-Fans rufen dazu auf, am Sonntag, 15 Uhr, gemeinsam zum Auftakttraining auf Platz 2 im Wildpark zu kommen, und „gemeinsam für den KSC“, die neue Mannschaft in der Vorbereitung auf die Drittligasaison anzufeuern.

Und auch KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer freut sich auf den Start, für den er einige Wochen lang gearbeitet hat. Gemeinsam mit dem Trainerteam kann er nun zwölf externe Neuzugänge präsentieren.

Booking.com

Nathaniel Amamoo, Malik Kaarahmet, Benjamin Uphoff, Andreas Hofmann, Alexander Siebeck, Marc Lorenz, Dominik Stroh-Engel, Kai Bülow, David Pisot, Burak Camoglu, Anton Fink und Fabian Schleusener sowie die aus der Jugend hochgezogenen Severin Buchta, Marcel Mehlem und Florent Muslija werden sich dann mit den „alten“ Profis des KSC den Fans erstmals präsentieren.

[adrotate banner=“47″]

„Wir freuen uns, dass es losgeht und wir sind happy, dass das Trainerteam die neue Mannschaft begrüßen kann“, erklärte Kreuzer.
Mit der zusammengestellten Mannschaft ist der KSC-Sportdirektor zufrieden. „Wir haben Profile angelegt, was wir uns vorstellen auf verschiedenen Positionen. Da sind wir sehr zufrieden, was wir bekommen haben. Was wir auf jeden Fall noch brauchen, ist ein Innenverteidiger“, so der KSC-Sportdirektor.

Eine Mischung, die stimmt

Im offensiven Mittelfeld könnte auch Anton Fink agieren, erklärt Kreuzer. Insgesamt habe man alle Spieler gekriegt, die man wollte, freut er sich.
So hat der KSC eine gute Mischung zusammen gebracht, erklärt er. „Wir haben erfahrene Spieler, die die zweite und dritte Liga kennen. Mit Schleusener und Lorenz zwei mittleren Alters, mit Camoglu und unseren eigenen jungen Spielern auch jüngere. Es ist eine gute Mischung, die stimmt.“
Auch zwei weitere Testspiele hat der KSC vereinbart. Am 1. Juli geht es gegen den FC Ingolstadt, am 15. Juli gegen Eintracht Braunschweig.