KSC-Coach Schwartz lobt „tolle Leistungssteigerung“

Karlsruhe (mia). Seiner Mannschaft kann KSC-Coach Alois Schwartz keinen Vorwurf machen, stellt der 50-Jährige nach der 0:1-Niederlage des Karlsruher SC bei der SG Sonnenhof Großaspach klar.

„Letztendlich muss ich sagen, wir haben in der kurzen Zeit eine tolle Leistungssteigerung gesehen. Wenn man das Spiel in Chemnitz sieht, da haben wir einen Punkt mitgenommen. Von der Art wie wir in Großaspach auswärts aufgetreten sind, das war schon richtig gut.“

Booking.com

Der KSC hatte das Spiel „80 Minuten dominiert“ und gute Einschussmöglichkeiten. „Aber wir machen das Tor nicht. Der letzte Pass, der letzte Wille vielleicht, den Ball über die Linie zu bringen, der hat ein bisschen gefehlt“, analysiert Schwartz.

„Dann laden wir den Gegner ein durch einen dummen Fehler und verlieren das Spiel. Das Tor fiel aus heiterem Himmel. Der Ball wurde planlos vorne reingeschlagen und fiel zufällig einem Großaspacher vor die Füße, leider nicht einem Karlsruher, der den Ball klären kann“, blickt der KSC-Cheftrainer auf seine erste Niederlage mit den Blau-Weißen zurück.

 

[adrotate banner=“47″]

 

Kein Sprung, aber Schritte

Aber das Spiel sei für die Karlsruher ein großer Schritt nach vorne gewesen. Denn die Badener hatten „engagiert“ gespielt. „Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen.“ Mit der Art und Weise wie die Mannschaft aufgetreten sei, sei er zufrieden. „Man kann auch nicht ,erwarten dass die Mannschaft gleich einen Satz macht, sondern wir müssen Schritte machen. Und die Schritte sieht man.“ Dann werde irgendwann so ein stabiles Gebilde dastehen, wie es sich der KSC-Coach erhoffe.

Natürlich helfe auch das Quäntchen Glück in der schwierigen Phase. Dieses war dem KSC allerdings nicht hold, weiß Schwartz. „Das hat man nicht, das fällt auf Gegnerseite. Damit müssen wir leben.“

Ein Punkt wäre verdient gewesen, weiß Schwartz. Der Charakter seiner Jungs aber sei gut und man werde wieder aufstehen und am Sonntag gegen Rot-Weiß Erfurt die drei Punkte im Wildpark behalten. „Wir wollen der guten Leistung, ein gutes Ergebnis folgen lassen.“