KSC-Spieler ist nominiert für die U-Nationalmannschaft

U18 Länderpokal
Quelle: bfv

Duisburg/Karlsruhe (bfv). Beim Vergleich der U18-Landesauswahlen landete Baden in diesem Jahr auf dem 16. Platz. Einzeln überzeugten die badischen Spieler jedoch: Stephan Mensah vom Karlsruher SC wurde direkt in die U-Nationalmannschaft berufen, drei weitere Spieler dürfen hoffen.

Die badische U18 startete gut in das viertägige Turnier. KSC-U19-Spieler Mensah zeigte gleich im ersten Spiel sein Talent und schoss Baden mit zwei Toren zum Sieg gegen Schleswig-Holstein.

Booking.com

Das zweite Spiel gegen Hamburg verlor das bfv-Team im strömenden Regen etwas unglücklich mit 1:2, für den zwischenzeitlichen Ausgleich hatte Marco Pasalic gesorgt. Nach dem freien Sonntag fand die Mannschaft gegen Sachsen-Anhalt nicht gut ins Spiel und verlor erneut mit 1:2 (Tor: Stephan Mensah). Das bedeutete den 16. Tabellenplatz. Auf Grund schlechter Wetter- und Platzverhältnisse musste der letzte Turniertag abgesagt werden, wodurch keine Chance mehr bestand, die Tabellensituation noch zu verbessern.

 

[adrotate banner=“47″]

 

„Die Ergebnisse spiegeln die teilweise guten Leistungen nicht wider. Wir haben leider nicht alle möglichen Punkte eingefahren“, resümiert Verbandssportlehrer Rainer Scharinger. „Es gab verdientermaßen trotzdem einige positive Nennungen der DFB Scouts.“ Direkt für den Nationalkader wurde Stephan Mensah vom KSC nominiert. Seine Vereinskollegen Erik Jansen und Marco Pasalic sowie Torhüter Luca Philipp von der TSG 1899 Hoffenheim spielten sich ebenfalls auf die Zettel der Sichter und dürfen sich bei Lehrgängen des DFB erneut beweisen.

 

Kader:

Marvin Braasch (FC-Astoria Walldorf), Kadir Sefa Bulut (Karlsruher SC), Max Distelzweig (Karlsruher SC), Luis Görlich (TSG Hoffenheim), Eric Jansen (Karlsruher SC), Edmond Kaiser  (Karlsruher SC), Dominik Kother (Karlsruher SC), Samuel Lengle (TSG Hoffenheim), Stephan Mensah (Karlsruher SC), Marco Pasalic (Karlsruher SC), Luca Philipp (TSG Hoffenheim), Stefano Russo (TSG Hoffenheim), Konstantin Schiler (SV Sandhausen), Noah Singelmann (Karlsruher SC), Gabriel Springmann (Karlsruher SC) und Enes Olgun Tubluk (TSG Hoffenheim).