Wählings Doppelpack bringt KSC U19 drei Punkte

KSC-U19 feiert die Tore von Oliver Wähling

Karlsruhe (mia). Die KSC-A-Junioren-Spieler strahlten, als sie nach dem 2:1 (1:0)-Sieg gegen den FC Augsburg den Platz verließen. Denn den dritten Saisonsieg hatte sich der Karlsruher SC redlich verdient.

Die Karlsruher waren von Beginn an die bessere Mannschaft und Oliver Wähling sorgte nach 18 Minuten für die verdiente Führung der Hausherren. Die U19 des KSC rannte weiter an, Augsburg war mit Verteidigen beschäftigt. Die Karlsruher konnten die Führung aber noch nicht ausbauen.

Booking.com

Dies sollte nach Wiederanpfiff gelingen. Erneut war es Wähling (48.), der für den KSC traf. Schön heraus gespielt, schob er zum 2:0 ein.

Lange durften sich die Karlsruher aber nicht freuen. Der KSC verteidigte einen langen Ball in den Strafraum schlecht, Romario Roesch (55.) war der Nutznießer und sorgte für den Anschlusstreffer aus dem Nichts heraus.

Im Anschluss hatte der KSC weitere Möglichkeiten, sicherte sich aber am Ende das verdiente 2:1.

 

[adrotate banner=“47″]

 

„Ich war nach 50 Minuten auch überrascht, dass es noch einmal spannend werden könnte. Der Auftritt sehr überzeugend, wir haben 2:0 geführt. Dann denkst du, es könnte ruhiger werden, aber das war ein Denkfehler“, erklärte KSC-Coach Lukas Kwasniok.

„Wir haben nicht nachgelassen, aber der Gegner kommt mit langen Bällen und wir unterlaufen einen kapital. Dann fällt das 2:1 relativ schnell“, analysiert der KSC-U19-Trainer.

Brutale Präsenz und Belohnung

Im Anschluss sorgte Keeper Mario Schragl dafür, dass die langen Bälle nicht mehr gefährlich wurden. „Er hatte eine brutale Präsenz im Strafraum und hat mir das Gefühl gegeben, dass nichts mehr anbrennt“, lobt Kwasniok.

Auch Doppeltorschütze Wähling lobte der KSC-Cheftrainer.  „Oli hat insgesamt keine leichte letzte Saison als Jungjahrgang gehabt. Er hatte körperliche Defizite, aber eine unheimliche Bereitschaft in die Box nachzugehen“, so Kwasniok.

„Er belohnt sich immer  wieder mit Toren. Meistens wenn einer in der Box liegen bleibt, ist der Oli da und ich bin froh dass er ein Spieler meiner Mannschaft ist.“

Die KSC-Mannschaft hat nun aus den letzten vier A-Junioren-Bundesligapartien insgesamt acht Punkte geholt. „Jetzt haben wir Lunte gerochen und wollen zwar nicht das Spinnen anfangen, aber in Freiburg auch unbedingt nachlegen. “

KSC: Schragl, Herzog, Singelmann, Jansen, Repka (75. Zwick), Goß, Heers, Mensah, Batmaz (87. Hanek), Wähling (90. Springmann), Kother (68. Bulut).

KSC-Spiel-Galerie gegen Augsburg