Stelldichein der Nationalspieler beim ASV

Karlsruhe (ps). Bei keiner anderen Begegnung in der TTBL sind so viele deutsche Nationalspieler zu bestaunen als bei der Partie ASV Grünwettersbach gegen Bergneustadt, denn mit Ricardo Walther und Dang Qiu (ASV), sowie Benedikt Duda und Steffen Mengel (TTC) treten gleich vier Nationalspieler in die Box. (So. 29.10., 15 Uhr: ASV Grünwettersbach – TTC Schwalbe Bergneustadt)

Bereits einmal standen sich die beiden Teams in dieser Saison gegenüber, als der ASV im Pokal-Achtelfinale nur mit größter Mühe im Bergischen Land zu einem 3:2 Erfolg kam. Ähnlich knapp dürfte es am Sonntag zugehen, wenn der TTC seine Visitenkarte in der Liga im Tischtenniszentrum abgibt.

Booking.com

 

[adrotate banner=“47″]

Mit Eigengewächs Benedikt Duda und Steffen Mengel, der nach seiner Verletzung wieder in Tritt kommt, dem langjährigen Düsseldorfer Publikumsliebling Kamal Achanta, der zuletzt bei der WM groß auftrumpfte, sowie Alvaro Robles, der ja in Grünwettersbach bestens bekannt ist, verfügen die Gäste über ein äußerst kompaktes und sehr ausgeglichenes Team. Allerdings hatten die Schwalben im bisherigen Saisonverlauf häufig Pech und scheiterten nur hauchdünn, so dass bisher 0:8 Punkte auf ihrem Konto stehen. Beim letzten Spiel gegen den Tabellenzweiten Saarbrücken etwa hatte der TTC gleich in drei Partien mehrere Matchbälle, die allesamt nicht verwertet werden konnten, so dass am Ende ein lediglich eine 1:3 Niederlage herauskam.
Dass die TTC-Negativserie ausgerechnet in Grünwettersbach zu Ende geht, will der ASV mit aller Macht verhindern.

Zuletzt zeigte das gesamte Team starke Leistungen. Masataka Morizono ist in der TTBL weiter ungeschlagen, Neuzugang Ricardo Walther hat in Grünwettersbach voll eingeschlagen und steht mit 5:1 Siegen weit oben in der Spielerrangliste. Besonders er wird gegen sein ehemaliges Team hoch motiviert an die Platte gehen. Auch bei Dang Qiu, der in Grenzau stark auftrumpfte und Sam Walker, der bei den Polish Open ins Viertelfinale vorstieß, zeigt die Formkurve klar nach oben, so dass Trainer Rade Markovic bei der Aufstellung die Qual der Wahl haben dürfte.

Serie soll ausgebaut werden

Sa. 28.10., 18 Uhr: ASV Grünwettersbach 2 – Post SV Mühlhausen 2

Während das junge ASV-Quartett hervorragend in die Saison gestartet ist und bei 6:2 Punkten noch ungeschlagen ist, erwischte die Post-Reserve einen miserablen Start. Besonders die beiden Post-Spitzenspieler Bohumil Vozicky – ansonsten ein sicherer Punktegarant – sowie Neuzugang Jakub Figel waren bislang ziemliche Ausfälle, so dass in den Einzeln lediglich der Co-Trainer des TTBL-Teams Erik Schreyer regelmäßig punkten konnte und noch ungeschlagen ist.
Ganz anders präsentierte sich der ASV. Jan Zibrat ist bislang ungeschlagen und bei Florian Bluhm zeigte die Leistungskurve zuletzt auch nach oben. Da auch Marlon Spieß und Daniel Kleinert, die bislang jeweils 4:2 Siege auf dem Konto haben, überzeugen konnten, präsentierte sich der ASV als kompaktes Team, zumal man mit Zibrat/Spieß und Bluhm/Kleinert auch schlagkräftige Doppel gefunden hat.
Dennoch dürfen die Gäste, die bislang sicher unter ihren Möglichkeiten geblieben sind, nicht auf die leichte Schulter genommen werden, so die Meldung des ASV.