Saisonhöhepunkt im Tischtenniszentrum

Karlsruhe (ps). Ausnahmezustand im Grünwettersbacher Tischtenniszentrum! Wie immer, wenn der Rekordmeister mit seiner Tischtennislegende Timo Boll im Karlsruher Höhenstadtteil antritt, ist ein ausverkauftes Haus und toller Sport garantiert. Auch von den zahlreichen Helfern werden Höchstleistungen abverlangt, um dem Spiel einen ansprechenden Rahmen bieten zu können. So wird u.a. eine zusätzliche Zuschauertribüne aufgebaut (So. 19.11., 15 Uhr: ASV Grünwettersbach – Borussia Düsseldorf).

 

Booking.com

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

 

Nachdem der Rekordmeister in den beiden letzten Spielzeiten doch die eine oder andere Schwäche offenbarte – am Ende jedoch trotzdem die Titel einheimste – dominieren die Rheinländer in dieser Saison die Liga bislang scheinbar nach Belieben. Lediglich beim 3:2 Sieg in Bremen wurde die Borussia aus der Reserve gelockt, während die übrigen Partien deutlich gewonnen wurden, so dass makellose 12:0 Punkte eingefahren wurden. Mit Timo Boll, stellen die Düsseldorfer den Superstar der Liga. Obwohl mittlerweile 36 Jahre alt, wird Timo in der Weltrangliste an Position 4 geführt und spielt nach wie vor in Topform. Doch auch seine Mannschaftskollegen haben sich weiter stabilisiert. Kristian Karlsson zeigte zuletzt starke Auftritte, Stefan Fegerl scheint seine Flaute überwunden zu haben und Youngster Anton Källberg musste sich bislang nur einmal geschlagen geben.

Dass jedoch auch die Borussen nicht unangreifbar sind, zeigte sich im Pokal, wo der ASV im ARAG CentreCourt nur hauchdünn an einer Sensation vorbeischrammte, obwohl die Hausherren mit Timo Boll angetreten waren.

Auf Seiten des ASV spielen bisher Masataka Morizono und Ricardo Walther eine starke Saison und sind immer für einen Punkt gut. Sorgen bereitet dagegen Trainer Rade Markovic weiter die Position 3. Bei Sam Walker wechseln Licht und Schatten, während Dang Qiu die Unbekümmertheit der letzten Spielzeit etwas abhanden gekommen ist.

Doch ganz egal, wem die Trainer am Ende das Vertrauen schenken, die Fans dürfen sich auf Weltklassetischtennis in einer proppevollen und stimmungsvollen Halle freuen.

 

Brisantes Verfolgerduell beim Derby

 

So. 19.11., 14 Uhr: TTC Weinheim – ASV Grünwettersbach 2

 In der dritten Bundesliga können sich nach fünf Spieltagen nur noch vier Teams ernsthafte Hoffnungen auf die beiden ersten Plätze machen. Hinter dem bisherigen Klassenprimus NSU Neckarsulm (10:0 Punkte) sind der ASV (8:2), der TTC Weinheim (7:1) sowie mit Abstrichen der SV SCHOTT Jena (7:5) die einzigen Teams, die noch Anschluss halten können. Die beiden hartnäckigsten Verfolger treffen am Sonntag im Nordbadenklassiker nun aufeinander. Dabei ist dieses Derby ein Treffen von Bekannten, denn die beiden Spitzenspieler der Bergsträßler, Dragan Subotic und Filip Cipin trainieren im Grünwettersbacher KITT unter der Leitung von Rade Markovic und sind daher unseren Jungs ebenso bestens bekannt wie Björn Baum, der vor Jahren schon für den ASV aktiv war.

So darf mit einem spannungsgeladenen Derby gerechnet werden, in dem es darum geht, den Kontakt zu Neckarsulm nicht zu verlieren.

Beide Teams leben dabei von der mannschaftlichen Geschlossenheit sowie starken Doppeln.

Auf Seiten des ASV spielte bislang Jan Zibrat überragend, doch auch bei Florian Bluhm ist ein deutlicher Aufwärtstrend festzustellen, während Marlon Spieß und Daniel Kleinert bislang in jedem Spiel mindestens eine Punkteteilung am hinteren Paarkreuz erspielten.

Es würde nicht überraschen, wenn nur wenige Punkte den Ausschlag über Sieg oder Niederlage bei dieser Partie geben würden.