Rheinbrüder-Neuzugang Greta Köszeghy sticht

Greta Köszeghy
Quelle: (©GES/Rheinbrüder)

Karlsruhe (amr). Bei den ersten nationalen Qualifikationen der Kanu-Rennsportler in der Altersklasse der Junioren präsentierten sich die Schützlinge der Rheinbrüder Karlsruhe: Greta Köszeghy, Lisa Neureuther, Maya Miller, Monica Plesa, Tim Bechtold, Alexej Karle, Tomislav Jost und Jochen Wiehn in guter Form, so die Meldung der Rheinbrüder.

Allen voran Neuzugang Greta Köszeghy, die bereits im letzten Jahr an den Junioren-Weltmeisterschaften teilnehmen durfte und dort im Einerkajak über 200 Meter einen hervorragenden sechsten Platz erpaddelte,  drückte mit ihrer Siegleistung im Gesamtklassement dem Atletik-Wettbewerbe ihren Stempel auf. In der Kombination aus vier Kraft und zwei Laufdisziplinen setzte sich die Schülerin des Otto-Hahn Gymnasiums an die Spitze der deutschen Rangliste bei den Juniorinnen.

„Greta hat ihre Leistungen punktgenau abgerufen und führt die Rangliste zurecht an.“, freut sich die Junioren Trainerin der Rheinbrüder, Maren Knebel, über den Erfolg ihres neuen Schützlings. Trotzdem gibt sie zu bedenken, dass die Ergebnisse des Athletiktests nur zu einem Teil in die Gesamtwertung eingehen. Auch der zweite Junioren Neuzugang, Jochen Wiehn präsentierte sich in sehr guter Verfassung und belegte einen glänzenden siebten Rang. Auch für die anderen Rheinbrüder, insbesondere für Alexej Karle, Tomislav Jost und Tim Bechtold bestehen durchaus noch realistische Chancen auf einen Platz in den Nationalmannschaften.

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

In der spezifischen Qualifikation wird es in diesem Jahr, am ersten Wochenende im Mai, für die Junioren darauf ankommen topp fit auf der Wedau in Duisburg an den Start zu gehen. „Das ist nochmals eine ganz andere Nummer. Denn die Athleten haben in drei Rennen über die verschiedenen Distanzen nur diese Chance sich auf dem Wasser zu beweisen. Da muss alles sitzen und alles passen. Es werden bei dem ein oder anderen auch die Nerven entscheidend sein.“, vermutet Hofmann, der bei den Qualifikationen in seiner Funktion als Cheftrainer des DKV-Nachwuchs, die nationalen Interessen vertritt. „Im Wettkampf brauchen wir dann aber auch die nervenstarken Athleten, von daher ist die Qualifikation auch hier ein Maßstab für die allgemeinen Kompetenzen des Athleten.“ Die Karlsruher Athleten sieht er auf einem guten Weg und nimmt es auch als Bestätigung der guten Arbeit seiner Trainer am Karlsruhe Rheinhafen.

Bis zur zweiten Junioren-Qualifikation ist es nun noch eine Weil hin. In der Zwischenzeit wird Tim Bechtold vom 12. bis 15. April bei der Youth Olympic Games Qualifikation in Barcelona teilnehmen, außerdem werden die Leistungsklasse-Athleten am 14. Apirl ihre erste Qualifiaktion auf der Wedau in Duisburg bestreiten.