KSC: „Wir sind immer noch die Jäger“

Karlsruhe (mia). Ein entscheidendes Spiel steht für den Karlsruher SC am Samstag (14 Uhr) in Magdeburg an. Gegen einen der direkten Konkurrenten des KSC um einen Aufstiegsplatz in die Zweite Liga könnte der Karlsruher Trupp wichtige Punkte holen.

Die „interessanten Spiele und Wochen“ stehen jetzt an, freut sich KSC-Innenverteidiger Daniel Gordon, der auch weiß, dass nach den ersten Spielen zu Beginn der Saison nur wenige darauf gewettet hätten, dass der KSC als Tabellenletzter noch ein Wörtchen im Aufstiegsrennen mitzureden hat.

Booking.com

„Das ist ein Verdienst der Truppe. Wir sind immer drangeblieben, haben immer weitergemacht, trotz der Nackenschläge, die wir einstecken mussten. Jetzt gilt es die letzten Körner noch einmal zusammenzukratzen. Wir müssen mehr Wille haben als der Gegner“, fordert der KSC-Profi.

 

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

 

Dranbleiben und weitermachen

Da die Gegner um den Aufstiegsplatz auch untereinander noch antreten, werde die ein oder andere Mannschaft noch Punkte lassen. „Ich hoffe, dass nicht wir diejenigen sind, sondern wir die sind, die im Endspurt vorbeiziehen können.“

Ob der KSC am Ende die Unentschieden, unter anderem das in Würzburg bereuen würde, werde man dann sehen. „Dann werden wir wissen, was der Punkt wert war oder ob wir zwei Punkte verloren haben.“

Einige Spiele könne man da rauspicken. „Wichtig ist, dass wir unseren Weg weiter gehen und an die 100 Prozent kommen und versuchen alles rauszuhauen. Mehr können wir auch nicht machen.“

Die Viererguppe, die sich in der Dritten Liga abgesetzt habe, sei gut, das zeige auch die Qualität der anderen, die kontinuierlich punkten. „Jetzt müssen wir zusehen, dass wir vielleicht noch besser sind als die anderen. Für uns gilt es dranzubleiben. Wir sind immer noch die Jäger.“