KSC-A-Junioren: Platz drei ist möglich

Karlsruhe (mia). Die U19 des Karlsruher SC hat als Ziel ausgegeben, bis Ende der Saison eine Heimmacht zu werden. Wenn die KSC-A-Junioren am  heutigen Samstag (11 Uhr) den SC Freiburg empfangen, wollen die Karlsruher auch genau das weiter fortführen.

Noch insgesamt vier Heimspiele stehen für den KSC aus. Gegner Freiburg hat drei Punkte mehr als die Truppe von Coach Lukas Kwasniok. Die wollen die Karlsruher aufholen.

Booking.com

 

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

[adrotate banner=“53″]

Ohnehin können die KSC-Jugendlichen nun nach oben schauen. „Es ist ein brutal schönes Gefühl, nicht mehr nach unten schauen zu müssen“, sagt Kwasniok.

So können die Karlsruher befreit aufspielen, haben sich aber ein neues Ziel gesetzt. „Der dritte Platz wäre möglich.“ Vier Punkte nur trennen die Karlsruher davon. „Es ist im Bereich des Machbaren.“

Wichtig sei auch, dass sich die Spieler des alten Jahrgangs zeigen können, weiß Kwasniok. Sie müssen Vorspielen für die KSC-Profimannschaften oder andere Teams.

Tim Kircher hat dies bereits in der U23-Mannschaft und im Profitrainingslager getan. „Einer der besten“, der auch in die zweite Liga passt, so Kwasniok.