BG besiegt FRAPORT SKYLINERS Juniors

Karlsruhe (ps). 400 Zuschauer sahen einen 64:56-Heimsieg der BG Karlsruhe, der die Hausherren in der Basketball-Drittliga-Tabelle ein kleines bisschen nach vorne bringt, ohne dass es ein Sieg gewesen wäre, der einem Meisterschalen-hochhalt-Gefühle beschert.

„Wir werden gerne etwas unterschätzt, das ist unser Vorteil.“, sagte Eric Detlev nach dem Spiel. „Die Leute sehen da eine Art NBBL-Mannschaft auf das Parkett gehen und denken, es wird einfach. Aber wir können schon gut Basketball spielen. Leider ist der Kader dann für 40 Minuten zu dünn und dann hat es auch heute nicht gereicht.“ Dabei hatte sein Team furios begonnen: Es dauerte nicht lange, da hatte ein 6:0-Lauf der Gäste die 2:8-Führung der Frankfurter besorgt. Kurz darauf lagen die Hausherren bei 4:14 schon mit zehn Punkten zurück. Nach nicht ganz sieben gespielten Minuten griff Ralf Rehberger mit einer Auszeit und diversen Wechseln ein: Roessler, Fluellen und Goode wurden auf die Bank beordert, Lind, Gilchrist und Davis wurden in die Schlacht geworfen. Gemeinsam gelang es, bis zur Viertelsirene den Vorsprung der Hessen bei 14:15 auf einen einzigen Punkt zu reduzieren. Auffällig in diesen ersten zehn Minuten: Die BG hatte fünf Würfe von Außen genommen und nicht einen einzigen getroffen.

Booking.com

Zur Halbzeit wies die Anzeigetafel mit 30:28 eine knappe Führung der Karlsruher aus, die im zweiten Spielabschnitt nur noch einen Distanzwurf versuchten, der allerdings auch das Ziel verfehlte. Zwischen der vierten und der neunten Minute hatte die BG ihre beste Phase, als ein 11:0-Lauf, den selbst eine Auszeit von Eric Detlev nicht stoppen konnte, das Spiel zum 30:25 drehte. Leider war die Wurfauswahl der Hausherren danach nicht die beste und einen Defensivrebound vergoldete Nikolaj Vukovic mit einem Dreier zum Halbzeitstand.

Im dritten Viertel zeigte die BG ihre Schokoladenseite: Eine konzentrierte Defensive ließ nur noch neun Punkte der Frankfurter zu, sowohl Jimmy Dorsey, als auch Kenny Fluellen konnten endlich Erfolge aus der Distanz für sich verbuchen und auch George Goode fand mit fünf Rebounds und sechs Punkten besser ins Spiel. Doch gerade als der Spielfluss bei der BG gut aussah, man sich mit 50:35 die höächste Führung des Spiels erarbeitet hatte, gehörte die beste Szene zum Ende dann wieder den Gästen. Während die Karlsruher sich den Ball um die Frankfurter Zone schnell zupassten, um den Wurf zu finden, ahnte Robert Topic, der sein erstes Spiel im Dress der FRAPORT SKYLINERS Juniors machte den letzten Pass auf Rouven Roessler voraus, landete den Steal und zog unaufhaltsam Richtung Korb, wo er den Ball zum Viertelendstand von 50:37 in die Reuse legte.

Auch der Start ins letzte Viertel sah aus Sicht der Frankfurter erfreulich aus: Oldenburg bediente Vukovic und der nahm mit seinem Wurf drei Punkte von der Karlsruher Führung. Fairerweise muss man sagen, dass die Hausherren sich davon kaum beeindrucken ließen und ihren Vorsprung gewissenhaft verwalteten. Lediglich zum Ende, als der Heimsieg absehbar war, ließen Rehbergers Schützlinge sich zu unüberlegtem Spiel hinreißen. Das führte dazu, dass Jimmy Dorsey zweieinhalb Minuten vor dem Ende die letzten Punkten seiner Farben erzielte, ehe ein 6:0-Lauf der Detlev-Schützlinge das Endresultat besorgte.

Mit sieben Siegen und vier Niederlagen beendet die BG die Hinrunde und freut sich nun auf das Nachbarschaftsderby am kommenden Wochenende in Speyer, wo man nach der Hinspielniederlage aus dem Oktober (80:83) noch etwas gut machen möchte.

 BG Karlsruhe: Dorsey 18/2, Lind 14, Gilchrist 9, Goode 8, Fluellen 6/2, Roessler 5, Watson 2, Schmitz 2,