TTBL: Weiterhin keine Punkte für den ASV

Karlsruhe (ps). Am Freitag zeigte der ASV Grünwettersbach beim Tischtennis Bundesliga-Triple-Gewinner Borussia Düsseldorf wie schon zum Saisonauftakt in Ochsenhausen eine starke Partie ohne sich zu belohnen. (Borussia Düsseldorf – ASV Grünwettersbach 3:1; ASV Grünwettersbach – SV Werder Bremen 1:3)

Besonders Bojan Tokic war nach dem Auftaktmatch gegen Omar Assar fassungslos, da er mit 2:0 Sätzen in Führung liegend im 3. Satz bereits mit 9:6 die Nase vorne hatte. Bojan verlor nach einer Auszeit des Borussen-Neuzugangs dann jedoch den Faden und am Ende auch das Match.

Ric Walther erspielte durch ein tolles 3:1 über Anton Källberg den Ausgleich für sein Team und demonstrierte dabei erneut seine starke Form.

Youngster Dang Qiu zeigte im Anschluss wie schon in Ochsenhausen eine bärenstarke Leistung, doch am Ende hatte der in der Weltrangliste deutlich besser platzierte Borusse Kristian Karlsson mit 11:9 im Entscheidungssatz die Nase knapp vorn und holte das 2:1 für den Meister.

Ric Walther war dann gegen den nun befreit aufspielenden Omar Assar nach guter Anfangsphase am Ende chancenlos und musste den Siegpunkt für die Borussia hinnehmen.

 

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

 

Auch bei der Heimpremiere gegen Werder Bremen kam der ASV nicht in die Punkte. Der Tags zuvor eingetroffene Shatiyan Gnanasekaran zeigte dabei gegen Hunor Szöcs sein Potential und konnte spielerisch wie kämpferisch voll überzeugen und durch einen 3:1 Sieg seine Farben in Front bringen. Doch der SV Werder brachte an diesem Nachmittag in Nationalspieler Bastian Steger den alles überragenden Akteur an den Tisch. Dies bekam zunächst Bojan Tokic zu spüren, der sich zwar mühte und alles probierte, am Ende jedoch in drei engen Sätzen das Nachsehen hatte. Nicht besser erging es dem zuletzt starken Ric Walther, der gegen Gustavo Tsuboi überhaupt nicht ins Spiel kam und zudem einige Satzbälle ungenutzt ließ, so dass der Brasilianer im Werder-Dress dank starker Aufschläge und des druckvolleren Spiels auf 2:1 erhöhen konnte.

Im abschließenden rassigen und hochklassigen Duell der Spitzenspieler verlangte Shati dem wie aus einem Guss spielenden Bastian Steger zwar alles ab und zwang ihn in teilweise atemberaubende Ballwechsel, doch zu mehr als einem Satzgewinn reichte es für den Neuling im ASV-Trikot nicht. Allerdings verspricht der Inder durch sein schnelles und reaktionsschnelles Spiel eine Verstärkung für den ASV zu sein.