KSC verliert in Berlin – Chancen „leider nicht genutzt“

Berlin/Karlsruhe (mia). Beim ersten Rückrundenspiel hat der Karlsruher SC nach sieben Spielen ohne Niederlage gegen Union Berlin verloren. Der KSC lag bereits nach zwei Minuten zurück und unterlag letztlich mit 0:2. „Wir haben gegen einen starken Gegner verloren, Union war griffig, aggressiv beim Verteidigen und sehr gefährlich bei Kontern“, so KSC-Manager Jens Todt.

Der KSC rannte an und suchte seine Räume. Er fand aber keine Mittel gegen schnelle und effektive Berliner. Quiring schoss das 1:0 in der zweiten Minute nachdem Jan Mauersberger unglücklich weggerutscht war. In der 9. Minute hätte Skrzybski erhöhen können, traf aber nur den Pfosten.

Booking.com

Im Anschluss hatte der KSC durch Rouwen Hennings zwei Möglichkeiten. In der 20. schoss der KSC-Stürmer einen Freistoß nur knapp am gegnerischen Tor vorbei. Ein schneller Angriff des KSC kurz darauf brachte die nächste Möglichkeit. Leistner aber war zur Stelle. Das 2:0 fiel in der 71.. Trimmel flankte in den Strafraum, wo Polter einnicken konnte.

Der KSC lief weiter an, fand aber keine Mittel, die tief stehenden Gastgeber zu überwinden. So verloren die Karlsruher das zweite Spiel der englischen Woche und erwarten nun am Freitagabend den FSV Frankfurt im Wildparkstadion.

„Wir sind denkbar schlecht ins Spiel gekommen und brauchten 20 min, um den Rückstand zu verdauen“, analysierte KSC-Sportdirektor Jens Todt. „Die zweite Halbzeit war erheblich besser, aber ohne viele klare Chancen. Leider haben wir die wenigen, die wir hatten nicht genutzt.“

KSC: Orlishausen – Valentini, Gordon, Mauersberger (52. Gulde), Max – Meffert, Yabo (66. van der Biezen) – Torres, Yamada – Hennings, Micanski (46. Krebs)