ASV: Souverän nach holprigem Beginn

Tischtennis-Bundesliga-Team des ASV Grünwettersbach
Foto: M. Käser

Grünwettersbach (asv). Im Kellerduell der TTBL ließen die Hausherren nichts anbrennen und verwiesen das Schlusslicht vom Niederrhein klar in die Schranken. Gleichzeitig konnte der ASV den Vorsprung zum Tabellenende vergrößern und Kontakt zum Mittelfeld herstellen. TTBL: ASV Grünwettersbach – TTC indeland Jülich 3:0

Routinier Bojan Tokic, hatte dabei die schwierige Aufgabe das Auftakteinzel zu bestreiten. Bojan, der sich vor Wochenfrist in Mühlhausen noch in Topform präsentierte, tat sich dabei gegen Dennis Klein unerwartet schwer. Starken Bällen folgten nicht selten vermeidbare Fehler. Doch dank seiner Cleverness und starker Aufschläge konnte er beim 3:1 gleich drei Sätze in der Verlängerung für sich entscheiden.

Booking.com

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

 

Doch damit war das Eis gebrochen. Ric Walther hatte anschließend gegen den stärksten TTC-Spieler, Robin Devos, wenig Mühe, um mit 3:0 die Oberhand zu behalten. Von Beginn an nahm Ric, der überaus fokussiert wirkte, das Geschehen in die Hand und spielte souverän auf.
Auch Sathiyan Gnanasekaran hatte einen guten Tag erwischt. In einem von schnellen Ballwechseln geprägten Match hatte er Martin Allegro jederzeit sicher im Griff und brillierte mit einigen traumhaften Reaktionen.
So war nach knapp zwei Stunden die Messe gelesen. Ein Sieg, der zumindest das Abstiegsgespenst zumindest vorerst vertrieben haben sollte,

Gescheitert im wilden Osten

3. Bundesliga: SV SR Hohenstein-Ernstthal – ASV Grünwettersbach 2 6:1

Nach dem überraschenden Derbysieg über den TTC Wöschbach blieb die ASV-Reserve beim hoch gehandelten Neuling in der Geburtsstadt Karl Mays chancenlos. Zwar wehrte sich das junge ASV-Team nach Kräften, doch häufig gingen die umkämpften Sätze an die Hausherren, die am Ende einen klaren Erfolg feiern konnten.
Nachdem beide Doppel verloren wurden, schien Javier Benito für seine Farben verkürzen zu können, doch eine 2:0 Satzführung gegen Miroslav Horejsi reichte am Ende nicht zum Sieg. Nachdem Sebastiyen Kovacs und Christian Dias Almeida chancenlos blieben, war es Daniel Kleinert vorbehalten, gegen Johann Koschmieder den Ehrenpunkt für sein Team zu erspielen.
Im letzten Einzel konnte dann Javier Benito einen 0:2 Satzrückstand egalisieren, doch das bessere Ende hatte Youssef Abdel-Aziz im Trikot der Sachsen für sich.