TTBL-Rekordmeister sinnt auf Revanche

Tischtennis-Bundesliga-Team des ASV Grünwettersbach
Foto: M. Käser

Grünwettersbach (ps). Sechs Jahre hintereinander hat der Deutsche Rekordmeister und Serienpokalsieger die Deutsche Pokalmeisterschaft gewonnen. In diesem Jahr sind die Borussen bereits im Viertelfinale gescheitert – im Tischtenniszentrum des ASV. Daher brennen die Gäste sicher auf Revanche. Ob der Triple-Gewinner vom Rhein dabei seine Bestbesetzung aufbieten kann, ist fraglich.

Timo Boll, schon bei der Pokalpleite sichtlich in seinen Bewegungen eingeschränkt, hat seither kein Spiel mehr bestritten und auch Omar Assar, der stark in die Saison gestartete Afrikameister laboriert an einer Knieverletzung und  musste zuletzt passen. So versuchten bei der Borussia zuletzt die beiden Schweden Kristian Karlsson und Anton Källberg gemeinsam mit Sharath Kamal Achanta die Kohlen aus dem Feuer zu holen – und das mit Erfolg, denn gegen Bremen und in Königshofen konnte das Borussen-Trio jeweils mit 3:2 die Oberhand behalten. (So. 09.12., 15 Uhr: ASV Grünwettersbach – Borussia Düsseldorf)

Booking.com

 

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

Beim ASV ist das Selbstvertrauen nach der Pokalsensation natürlich beträchtlich gewachsen. Zwar setzte es gleich im Anschluss bei der Überraschungsmannschaft aus Bergneustadt eine umstrittene 2:3 Niederlage, gegen die Protest eingelegt wurde, doch gegen die Borussia soll nochmals alles versucht werden, denn die Gäste liegen dem ASV. Gegen keine andere Spitzenmannschaft konnten unsere Jungs bisher so häufig punkten wie gegen den Rekordmeister, der seinerseits sicher mit einer gehörigen Portion Respekt an den Wetterbach reisen wird. Vermutlich kann Trainer Rade Markovic personell wieder aus dem Vollen schöpfen. Ob er Boll-Bezwinger Ric Walther, dem wieder fitten Bojan Tokic oder den beiden Doppelhelden, Sathiyan Gnanasekaran und Dang Qiu das Vertrauen schenken wird, wird sich wohl erst nach den letzten Trainingseindrücken entscheiden.

Auf die Unterstützung von den Rängen, die schon bei der Pokalsensation phänomenal war, kann sich das ASV-Quartett wohl auch diesmal wieder verlassen, denn der Vorverkauf lief gut, so dass mit einem vollen Tischtenniszentrum gerechnet werden kann.

 

Erster Erfolg in der Fremde?

 

Sa. 08.12., 18 Uhr: TTC Wohlbach – ASV Grünwettersbach II

Nach dem zweiten Saisonsieg gegen Mühlhausen reist das junge ASV-Team mit breiter Brust gen Franken, wo allerdings mit dem TTC Wohlbach ein starker Gegner wartet. Mit Routinier Richard Viborny, Neuzugang Michal Benes, Grozdan Grozdanov und Jevgenij Christ verfügt der Tabellenfünfte über ein Team, das seine Stärken im Spitzenpaarkreuz hat. Gelingt es dem ASV gegen die TTC-Topakteure den einen oder anderen Punkt zu ergattern, kann am Ende vielleicht der erste Auswärtspunkt herausspringen. Dazu müssen allerdings Bene Gonzales uns seine Jungs einen Sahnetag erwischen und auf die ein oder andere Schwäche beim Gegner hoffen.