Die Lage des weiblichen Fußballs in Baden

Karlsruhe (bfv). Das alljährliche Spielbetriebs-Seminar in der Sportschule Schöneck bot den „Machern“ des Frauen- und Mädchenfußball in den bfv-Clubs nützliche Infos und konstruktiven Austausch. Erstmals konnten sie auch selbst Input bei einem Workshop geben. Über die Lage des weiblichen Fußballs in Baden diskutierten die Teilnehmer am Freitagnachmittag. Was sind die Gründe für Mannschaftsrückgänge und was können Vereine und Verband zusammen dagegen unternehmen? Optimierungsbedarf bestehe insbesondere in Sachen Akzeptanz innerhalb des Vereins sowie bei der Qualität der Trainer. Den Tag des Mädchenfußballs, den alle Fußballkreise einmal im Jahr anbieten, befanden die Teilnehmer als gutes Instrument um den Mädchenfußball zu präsentieren. [adrotate banner=“47″] [adrotate banner=“49″] Am Samstag vermittelten die bfv-Referenten grundlegende Themen und aktuelle Informationen, vom DFBnet bis hin zu Spielberechtigungen. Sarah Fahrer rührte die Werbetrommel für weibliche Schiris, für die es seit letztem Jahr eine eigene Ausbildung gibt. Simone Wein vom FV Ettlingenweier war begeistert: „Das Seminar bietet jedes Jahr eine tolle Möglichkeit sich außerhalb des Trubels des wöchentlichen Spielbetriebs mit anderen Verantwortlichen, auch aus anderen Spielstaffeln, auszutauschen. Neben den Basics des Spielbetriebs lassen sich dort auch Ausnahmefälle oder vereinsspezifische Fragen klären. Personen des Verbandes und der anderen Vereine, mit denen man oft nur per Email Kontakt hat, bekommen so ein Gesicht und die persönlichen Gespräche liefern oftmals Anregungen oder führen zu konstruktiven Diskussionen, bei denen jeder etwas mitnehmen kann.“