ASV will Schlusslicht nicht unterschätzen!


Grünwettersbach (asv). Die Tischtennis-Bundesligasaison neigt sich nun rasant dem Ende zu. Beim Schlusslicht in Jülich bestreitet das ASV Grünwettersbach-Quartett bereits sein letztes Auswärtsspiel und will dieses selbstredend erfolgreich gestalten.

Booking.com

Die Chancen dazu sind gut, denn die Hausherren warten nach wie vor auf ihr erstes Erfolgserlebnis in der TTBL. Beim letzten Heimspiel gegen den in Bestbesetzung angetretenen TSV Bad Königshofen standen Martin Allegro, Robin Devos und Dennis Klein kurz vor einer Überraschung, verspielten jedoch im Schlussdoppel eine 2:0 Satzführung. Dies zeigt jedoch: die Moral des TTC ist ungebrochen und an einem guten Tag ist auch mal eine Überraschung möglich. Dies vor allem dann, wenn der Gegner nicht mit der gebotenen Einstellung zu Werke geht. So. 24.02., 15 Uhr: TTC indeland Jülich – ASV Grünwettersbach

Dies will der ASV auf jeden Fall vermeiden, zumal bei einem Sieg in Jülich am Ende vielleicht sogar noch ein versöhnlicher 7. Tabellenplatz für das Team von Rade Markovic herausspringen kann. Zeigen Ric Walther, Sathi Gnanasekaran, Dang Qiu und Bojan Tokic eine ähnliche Leistung wie zuletzt, sollte ein weiterer Sieg für den ASV herausspringen.

<!– wp:shortcode –>

[adrotate banner=“47″]

<!– /wp:shortcode –>

<!– wp:shortcode –>

[adrotate banner=“49″]

<!– /wp:shortcode –>

Karl-May-Städter zu Gast im „wilden Westen“

So. 24.02., 14 Uhr: ASV Grünwettersbach 2 – SV SR Hohenstein-Ernstthal

Die junge ASV-Reserve hat sich mittlerweile gut in der 3. Liga akklimatisiert und steht auf einem überraschend guten 7. Tabellenplatz. Nach dem sensationellen 5:5 gegen den Titelaspiranten aus Kornwestheim gastiert mit dem SV SR Hohenstein-Ernstthal eine weitere Spitzenmannschaft im Tischtenniszentrum.

Die Gäste aus der Karl-May-Stadt haben mit dem bislang noch ungeschlagenen ägyptischen Youngster Youssef Abdel-Aziz den überragenden Akteur der Liga in ihren Reihen und auch seine Mitstreiter Miroslav Horejsi, Andrej Milovanov, Roland Krmaschek und Nick Neumann-Manz können allesamt klar positive Bilanzen aufweisen. Von der Papierform also eine klare Sache für die Sachsen.

Doch die ASV-Jungs haben schon mehrfach bewiesen, dass sie an einem guten Tag jeden Gegner ärgern können. So wollen auch diesmal Daniel Kleinert, Javier Benito, Sid Dias Almeida, Sebestyen Kovacs und Jeromy Löffler alles in die Waagschale werfen, um die Gäste in Verlegenheit zu bringen.