ASV-Urgestein Joachim Sekinger übernimmt TTBL-Team

Martin Werner und der neue ASV-Grünwettersbach-Coach Joachim Sekinger Foto: C. Beck; ASV Grünwettersbach

Grünwettersbach (asv). Joachim Sekinger wird ab der kommenden Saison die TTBL-Mannschaft des ASV Grünwettersbach Tischtennis coachen. Der langjährige Spieler und ASV Urgestein unterstützt Rade Markovic bereits
seit geraumer Zeit und konnte dadurch die Liga schon recht gut kennenlernen.

[adrotate banner=“47″]

Booking.com

[adrotate banner=“49″]


Rade Markovic bleibt dem ASV selbstverständlich erhalten. Er ist nach wie vor Cheftrainer am KITT (Karlsruhe Institut of Table Tennis) in Grünwettersbach. „Rade wollte bereits vor der Saison einen Coach für das TTBL-Team, da die Doppelbelastung KITT und TTBL so über einen längeren Zeitraum nicht zu meistern ist. Nun haben wir die Ideallösung gefunden!
„Jo“ (Anm. d. Red. Joachim Sekinger) ist das Gesicht vom ASV Tischtennis und spielte bereits aktiv an der Seite von Rade. Wir sind daher sehr stolz, dass er diesen nächsten Schritt wagt und mit der Betreuung der TTBL-Mannschaft, Rade entlastet. „Jo“ ist als akribischer Analyst bekannt und wird die Jungs auf die TTBL-Spiele perfekt einstellen!“, so Martin Werner, Verantwortlicher beim ASV.

Auch Rade Markovic ist begeistert über die Zusage von Joachim Sekinger. „Mit „Jo“ haben wir die perfekte Lösung gefunden. Ich bin sehr froh, dass er diesen Schritt geht!“ so Markovic.
Für „Jo“ Sekinger hat die Vorbereitung bereits begonnen. Er war bereits in alle Personalentscheidungen involviert und geht natürlich hochmotiviert in die Saison.

„Während der Zeit an der Seite von Rade konnte ich bereits viel Erfahrung auf der Trainerbank sammeln und freue mich nun auf die neue Herausforderung als Chefcoach. Ich bedanke mich für das Vertrauen der ASV-Verantwortlichen und bin stolz, mich bei meinem Heimatverein in dieser besonderen Art und Weise engagieren zu können. Zuversichtlich und motiviert blicke ich auf die kommende Saison, mit dem Ziel, möglichst viele Siege, zusammen mit unseren einmaligen Fans, feiern zu können!“ so Joachim Sekinger zu seiner Entscheidung.