Boxgala „the 3rd Coming“ war erfolgreich

Karlsruhe (ps). Karlsruhe zeigte sich an diesem Samstagabend in der Palazzo-Halle bei der Boxgala „the 3rd Coming“ von der besten Seite. Die Location bot ein großartiges Ambiente für die Kämpfe, so die Pressemeldung der Organisatoren.
Mit dem 10 Kämpfe umfassenden Programm hatte die Fächersport sich einer großen Herausforderung gestellt und angesichts der begeisterten Publikumsreaktionen darf man sagen: Sie hat gewonnen! Der Boxsport wird in Karlsruhe angenommen.

 

Booking.com

Der Hauptkampf endete mit folgendem Urteil: 97:93, 97:93 und 96:94, damit einstimmiger Punktsieg für Shvedenko! Und das bedeutete: Der Titel ging nach 10 beinharten Runden gegen Nadjib Mohammedi an den von der Fächer Sportmanagement GmbH promoteten Russen Evgeny Shvedenko, der nun
Titelträger in der IBO Intercontinentale und der EBP ist. Da er auch als russischer Meister amtiert, vereint er drei Titel auf sich. Die Zeilen des danach gespielten „We are the champions“ brachten den Kampf auf den Punkt: Das waren harte Zeiten, bevor man sich Champion nennen und bei den anwesenden Fans bedanken durfte.

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

Der zweite Titel dieses Abends ging an Vladyslav Sirenko, der die „Internationale, Deutsche Meisterschaft“ für sich verbuchen durfte. Ein überzeugender Sieg mit einer bitteren Note: Der in der Pressekonferenz und beim Wiegen noch siegessichere Gegner Robutti musste nach einer Schlagserie mit Niederschlag behandelt werden: Er hatte sich im Stürzen etwas unglücklich einen Knieschaden zugezogen.

Vorkämpfe


Gleich der erste Kampf zwischen Omar Darwich und Mirko Jovic endete nach 2:59 Minuten in der dritten Runde spektakulär mit einem KO. Darwich war bereits in Runde Eins der aktivere Kämpfer, konnte Jovic in der zweiten Runde das erste Mal so treffen, dass dieser angezählt werden musste. In der dritten Runde gab es dann mehrere Ermahnungen an beide Kämpfer, ehe Darwich sich überzeugend durchsetzen konnte.
Der zweite Kampf zwischen Roberto Scarpello und Jovica Jovanovic wurde nach vier Runden nach Punkten zugunsten Scarpellos gewertet. Dieser hatte deutlich mehr Aufwand gezeigt, nach 1:40 Minuten in der ersten Runde auch einen Niederschlag erzielen können. Er wurde völlig zurecht von den anwesenden Fans gefeiert.

Schweigeminute


Nach diesem Kampf legte die gesamte Halle eine Schweigeminute für den im Dezember am Krebs verstorbenen Ex-Weltmeister Markus Beyer ein, der am Sonntag, dem 28.04. 48 Jahre alt geworden wäre.
Nach dieser Schweigeminute folgte die Auseinandersetzung zwischen
Zachenhuber und Dujin. In der ersten Runde sah man beide Boxer den Gegner aufmerksam abtasten, ehe es in der zweiten Runde ans Eingemachte ging. Das bessere Ende hatte der deutlich überlegene Zachenhuber, dessen Gegner einmal angezählt wurde, ehe er nach 2:25 Minuten in der zweiten Runden KO ging. Im Ring-Interview gab Zachenhuber sich nach dem siebten Sieg im siebten Kampf zurückhaltend. Er dankte dem Publikum und gab an, sich „step-by-step“ weiterentwickeln zu wollen.
Dann zeigte Tony Attallah in seinem nunmehr vierten Kampf im Schwergewicht, warum mit ihm zu rechnen ist. Er bearbeitete seinen Gegner so intensiv, dass dieser in Runde Zwei das erste Mal angezählt wurde, sich mit Klammern retten musste, um dann in Runde Drei nach 1:01 Minuten KO zu gehen.

Vorzeitige Niederlage

Im Anschluss gab es eine weitere vorzeitige Niederlage: Der Ungar Zsolt Sarkozi konnte sich im Super-Bantam gegen Lukashvili nur bis 1:54 Minuten in der dritter Runden halten, ehe der Mundschutz flog, eine Niederschlag erfolgte und sein Betreuer ein Einsehen zeigten.
Ruann Visser machte im Folgekampf ganz kurzen Prozess mit seinem Gegner.
Dieser steckte gleich zu Beginn des Kampfes so übel Prügel ein, dass der Kampf nach einer Minute beendet werden musste.
Im Schwergewicht kam es kurz darauf zu einem Kampf, der dem Publikum tiefen Respekt abnötigte. Mariano Ruben Diaz zeigte unfassbare Nehmerqualitäten und musste sich erst in der achten und letzten Runde dem mit einem starken Finish auftrumpfenden Sascha ZAKO nach 2:22 Minuten geschlagen geben. Dieser gefiel durch sehr geduldiges und intelligentes Boxen.

Erster Höhepunkt: „Zwei Sportler, die hart trainieren und alles geben“


Der Kampf, der das Publikum so richtig in Wallung brachte: Der Lokalmatador Mirco Martin hatte seinen eigenen Fanclub mitgebracht, der die zehn Runden des Sportlers mit Megaphon und Trommeln lautstark begleitete. Am Ende ging es über die volle Distanz mit einem Punktsieg für den nach dem Kampf durchaus gezeichneten Martin. Was den Kampf ausmachte: Zehn runden volle Power, Respekt für den Gegner und fairer Sportsgeist. Es war kein Zufall, dass Martin nach diesem beeindruckenden Fight dem Publikum per Mikrophon mitteilte: „Wir sind nur zwei Sportler, die hart trainieren und alles geben.“ Der Zirkus Krone wirbt mit „Eure Gunst, unser Streben“. Die Gunst des Publikums hatten nach dieser Auseinandersetzung sowohl Martin als auch sein Kontrahent Docio.
Und als alle Kämpfe absolviert waren, konnte Geschäftsführer Wolfgang Fahrer die nächste gute Nachricht verkünden: Am 11. Oktober wird die nächste von der Fächer Sportmanagement GmbH Box-Gala ausgerichtet. Die Freunde des Boxsports sollten sich diesen Termin schon einmal vormerken