KSC unterliegt beim VfL Wolfsburg mit 1:2

Karlsruhe/Wolfsburg (mia). Den vorletzten Test vor Wieder-Beginn der Liga in 2015 hatte Zweitligist Karlsruher SC am Freitagabend beim Erstligisten VfL Wolfsburg absolviert. Im Test des KSC hieß es: Der Zweite der Zweiten Liga zu Gast beim Zweiten des Fußball-Oberhauses. In dem ausgeglichenen Spiel ging der KSC zwar früh durch Manuel Torres in Führung, unterlag aber letztlich mit 1:2(1:0).

Der KSC war mit Rouwen Hennings als Sturmspitze im 4:2:3:1 angetreten, der auch in der 6. Minute seine erste Möglichkeit bekam. Als er allein auf den Wolfsburger Keeper zulief, entschied das Schiedsrichtergespann aber auf Abseits. in dem munteren Spiel hatten beide Teams ihre Möglichkeiten.

Booking.com

Torres schießt den KSC in Führung

Nach einem Angriff der Gastgeber, war es aber ein Fehler von Aaron Hunt, der das Tor für den KSC einleitete. Hiroki Yamadas Hereingabe traf Manuel Torres (9.) in den Lauf und der Spanier schob zum 1:0 für den KSC ein. Gefährlicher wurde es für den KSC in der 19. Minute, der Schuss von Hunt ging nur knapp am Tor von KSC-Keeper Dirk Orlishausen vorbei.

Die Wolfsburger waren spielbestimmend und ließen dem KSC kaum Platz. Der KSC aber stand hinten gut, wo er stark unter Druck gesetzt wurde. Besonders Bas Dost sorgte dafür, dass KSC-Kapitän Orlishausen eingreifen musste. Die beste Chance des VfL hatte Perisic (44.) nach Pass von Dost. Perisic aber schoss direkt vorm KSC-Tor stehend knapp über den Kasten von Orlishausen.

Dennoch konnte der KSC bis zur Pause nicht nur ein Gegentor verhindern, sondern versuchte durch schnelle Konter vors gegnerische Tor zu kommen. Die Führung auszubauen, war den Karlsruhern aber nicht möglich. So blieb es bei der 1:0-Führung des KSC zur Halbzeitpause.

Arnold und Bendtner treffen für Wolfsburg

Aus der Pause waren die Wolfsburger erneut druckvoll heraus gekommen. Eine schnelle Kombination der Gastgeber sorgte dafür, dass Bendtner (50.) nach Vorarbeit von Perisic zum Schuss kam und den Ausgleich gegen den KSC erzielen konnte. Die Zuschauer sahen weiter ein gutes Spiel von beiden Teams.

Der VfL setzte die Karlsruher Gäste weiter unter Druck, scheiterte aber ein ums andere Mal am Karlsruher Keeper. Der KSC versuchte sich in schnellen Kontern und stand in der Defensive gut und meist sicher. Es dauerte  bis zur 64. Minute bis der KSC wieder gefährlicher wurde. Enrico Valentinis Schuss ging aber übers Tor des VfL. Gleich im Anschluss prüfte Ilian Micanski den Keeper der Gastgeber.

Spielbestimmend war weiterhin der Erstligist aus Wolfsburg, der dem KSC kaum Freiräume ließ. Zehn Minuten vor Abpfiff der Partie folgte ein weiterer schneller Angriff des VfL. Die KSC-Defensive kam zu spät und Maximilian Arnold (79.) erzielte die 2:1-Führung der Hausherren. Nicht unverdient im Blick auf die Spielanteile – zu leicht hatte es der KSC den Gastgebern beim zweiten Tor gemacht.

Sowohl die Wolfsburger als auch der KSC rannten an und versuchten das Tor zu machen. Gelingen wollte dem KSC der Ausgleich aber nicht mehr.  Zum letzten Test empfängt der KSC am kommenden Samstag, 31. Januar, 14 Uhr, den Ligakonkurrenten FSV Frankfurt im Wildparkstadion.

KSC: Orlishausen – Max (57. Kempe), Gulde (70. Stoll), Gordon (46. Mauersberger), Valentini (56. Klingmann) – Krebs (56. Peitz), Yabo (70. Grupp) – Sallahi (56. Park), Yamada (46. Nazarov), Torres – Hennings (46. Micanski)