Lions verlieren Derby und kommen nicht aus dem Tal

Lions-Coach Ivan Rudez Foto: TMC-Fotografie

Karlsruhe (psk). Die Ausgangslage vor dem Auswärtsspiel der PS Karlsruhe LIONS bei den VfL Kirchheim Knights am 9. November war klar: Beide Teams waren angesichts ihres Fehlstarts in die laufende Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA unter Zugzwang.

Während die LIONS nach neun Spielen immerhin drei Siege auf dem Konto hatten, war es bei den Knights lediglich einer – bis zu diesem zehnten Spieltag, denn die Hausherren gewannen das Duell mit 84:65 und schickten das Löwenrudel ohne Punkte nach Hause.

Booking.com

Die Partie hatte auf beiden Seiten verhalten begonnen. Es dauerte drei Minuten, bis sowohl die Gastgeber als auch die Gäste erstmals gepunktet hatten. Auch in den folgenden Minuten schien es, als wolle keiner der Kontrahenten zu früh alle Karten auf den Tisch legen. Das Spiel war zu wichtig für beide Teams. So verstrichen die ersten zehn Minuten, ohne dass sich eine Mannschaft besonders in Szene hätte setzen können, wobei der Stand von 16:20 zur ersten Pause zunächst leichte Vorteile für die LIONS erkennen ließ. Den Beginn des zweiten Viertels verschlief das Löwenrudel und sah sich angesichts eines Elf-Punkte-Runs der Knights plötzlich mit 27:20 im Hintertreffen. Headcoach Ivan Rudež fand in der folgenden Auszeit offenbar die richtigen Worte, denn wenig später war sein Team wieder bis auf zwei Punkte an die Hausherren herangerückt. Doch trotz der zu diesem Zeitpunkt weitgehend ausgeglichenen Statistiken hatte Kirchheim mehr vom Spiel und konnte eine 40:33-Führung mit in die Halbzeit nehmen.

Die zweite Spielhälfte begann munter und engagiert auf beiden Seiten. Allerdings zeigte sich schnell, dass der Vorsprung der Knights – trotz großer Bemühungen Karlsruhes – eher größer als kleiner wurde. Nachdem der Rückstand der LIONS zwischenzeitlich bereits über zehn Punkte betragen hatte, ließ der Spielstand von 63:54 vor dem letzten Viertel zunächst noch alles offen. Doch etwas mehr als drei Minuten nach Wiederbeginn hatten die LIONS bereits fünf Teamfouls gezogen und lagen 20 Punkte zurück. Mit einem 13-Punkte-Run hatten die Knights das Spiel praktisch vorzeitig entschieden, denn es dauerte bis zur 35. Minute, bis Karlsruhe endlich wieder zum Korberfolg kam. Spannung kam angesichts des nahenden Siegs der Knights keine mehr auf.

Maurice Pluskota (13 Punkte) und Filmore Beck (12) punkteten in Kirchheim zweistellig für ein Karlsruher Team, das nun Zeit hat, die bisherige schlechte Saisonbilanz gründlich zu analysieren, denn am kommenden Wochenende haben die LIONS spielfrei. Erst am 23. November geht es für das Löwenrudel wieder um Punkte, dann beim TEAM EHINGEN URSPRING.