Dang Qiu und Tobias Rasmussen bleiben weiterhin „Karlsruher“

Dang Qiu und Tobias Rasmussen (Fotograf Friedrich Haubner).

Grünwettersbach (asv). Die freudigen Nachrichten reißen in Grünwettersbach nicht ab. Nach dem sensationellen Gewinn des Deutschen Tischtennis-Pokalwettbewerbs können die Verantwortlichen des ASV Grünwettersbach Tischtennis, die Vertragsverlängerung von Dang Qiu und Tobias Rasmussen verkünden. Die beiden 23-Jährigen bescherten dem Tischtennis-Bundesligisten im Halbfinale und Finale des „Final Four“ in Neu-Ulm, in den jeweils entscheidenden Doppeln den Siegpunkt!

„Ich bin sehr glücklich, dass beide den Weg weiterhin mit uns gehen und trotz Angeboten anderer Vereine, das Umfeld und die Möglichkeiten bei uns in den Vordergrund gestellt haben!“, so Manager Martin Werner zum Verbleib der beiden.

Booking.com

Dang Qiu, aktueller Deutscher Meister im Doppel sowie Bronzemedaillengewinner bei den vergangenen Deutschen Meisterschaften im Einzel, ist mittlerweile „Ur-Grünwettersbacher“, obwohl er erst 23 Jahre alt ist.

„Ich fühle mich hier unfassbar wohl! Daher ist die Entscheidung auch nicht sehr schwer gefallen. Ich gehe im Sommer bereits in meine 5. Saison beim ASV und habe hier auch schon viele Erfolge mit dem Team feiern können. Einfach riesig!!“, so Dang zur Vertragsverlängerung.

Auch „Tobi“ Rasmussen kommentierte seine Unterschrift zur Verlängerung beim ASV: “Ich bin sehr glücklich, hier beim ASV Grünwettersbach zu verlängern. Es fühlte sich vom ersten Tag, wie zu Hause an. Nach unserem Pokalsieg bin ich mir sicher, dass wir noch weitere große Erfolge zusammen erzielen können. Ich kann die nächste Saison kaum erwarten, auch wenn wir noch Spiele in dieser laufenden Saison haben.“

Somit stehen mit Wang Xi, Tobias Rasmussen und Dang Qiu, drei „bewährte Kräfte“ für die kommende TTBL-Saison unter Vertrag.

Hinter den Kulissen des ASV wird nun weiter daran gearbeitet, das Team zu vervollständigen. Der Wunsch der Verantwortlichen ist, mit fünf Spielern in dies Saison zu gehen.

Hierzu nimmt ASV-Manager Martin Werner auch Stellung: „Die Liga mit zwölf Teams und zudem der Pokalwettbewerb ist ein großes Unterfangen, zumal die internationalen Turniere im Olympia-Jahr erneut zunehmen werden. Natürlich befinde ich mich mit unserem indischen Nationalspieler Sathiyan Gnanasekaran in Gesprächen, wohl wissend, dass er die meisten internationalen sowie nationalen Termine hat und auch bei den Olympischen Spielen in Tokio am Start sein wird. Dies bedeutet, dass „Sathi“ bei einer Vertragsverlängerung auch nach Olympia dem ASV nicht immer zur Verfügung stehen würde. Somit muss ich versuchen, einen weiteren Spieler zu verpflichten, der erstens finanziell in unserem Rahmen bleibt und vor allem persönlich in das Team bzw. in die ASV-Familie passt!“

Es bleibt daher spannend, wie der ASV, als frischgebackener Pokalsieger, in seine sechste Saison in der höchsten deutschen Spielklasse starten wird.