Bolzplatzliga: Erste Winterrunde ein Erfolg

Teilnehmer der Bolzplatzliga

Karlsruhe (mia). Die Verantwortlichen der Bolzplatzliga Karlsruhe konnten über die erste Winterrunde des 2019 gestarteten Kooperationsprojekts vom Stadtjugendausschuss (Stja) und dem Schul- und Sportamt der Stadt Karlsruhe sehr zufrieden sein.

Denn die Kicker zwischen zehn und 20 Jahren waren mit großer Begeisterung und Elan dabei und freuten sich über die diversen Sport-, Freizeit- und Veranstaltungs-Gutscheine von Sponsoren und die Pokale so sehr, dass sie bereits am selben Abend die Gutscheine einlösten und sich auf Instagram bei den Organisatoren bedankten.

Ein guter Abschluss der erfolgreichen Hallenspieltage, freuten sich Till Hofmann, Mitarbeiter beim Stja und Hans Kyei vom Schul- und Sportamt, der verkündete, dass ab der kommenden Sommerrunde Sportbürgermeister Martin Lenz die Schirmherrschaft des Projektes übernimmt.

„Es lief gut. Wir haben großen Zulauf und ein gutes Feedback“, zog Hofmann ein positives Fazit. Bei den jüngeren Kickern zwischen zehn und 14 Jahren war die Anzahl der Teams gleich geblieben, bei den Älteren zwischen 15 und 20 hatten sich gleich fünf Bolzplatz-Mannschaften mehr als im Sommer gemeldet.

Keine Konkurrenz zu Vereinen

Die Bolzplatzliga richte sich vor allem an kleine Fußballer, die nur zum Spaß kicken wollen. „Wir wollen keine Konkurrenz zu Fußballvereinen sein“, erklärte Kyei. Damit dies so bleibt, finden die Spieltage bei den Jüngeren ab sofort freitags und nicht mehr samstags statt.

 „Es ist vor allem für Kinder gedacht, die keine Möglichkeit haben im Verein Fußball zu spielen und dann komplett auf der Strecke bleiben. In der Bolzplatzliga können sie zusammenkommen und ohne Leistungsdruck an einem Ligasystem teilnehmen“, so der Mitarbeiter des Schul- und Sportamtes.

Den Druck machten sich die Kicker am Samstag dann selbst. Schließlich ging es für sie um die Ehre.

Finalrunde

Je vier Teams hatten sich in den beiden Altersklassen in den vorangegangenen vier Spieltagen für die Finalrunde in der Halle an der Tennessee-Allee qualifiziert.

Vier Feldspieler und ein Torwart traten gegeneinander an – und das ohne Schiedsrichter  – auch ein Lerneffekt für die jungen Fußballer.

Während sie bei den achtminütigen Spielen alles selbst regelten, sprachen die Organisatoren mit ihnen im Anschluss in einer kleinen Runde über Fouls, Fairness und das Spiel.

„Die Spielbeobachter machen sich Notizen über Vorkommnisse und sprechen diese dann an“, sagte Hofmann. In der Runde durften die Teams dann die Partie selbst analysieren, Fouls ansprechen und den Gegner in Sachen Fairness bewerten.

Spaß stand auch bei Titelverteidiger VfL Kickdaneben im Vordergrund. Hamza, Keeper des Spieltages Theodor, Aziz, Danny, Madalin, der mit elf Treffern Torschützenkönig wurde und  Noan kicken auch zusammen in der Pause auf dem Schulhof. „Die Bolzplatzliga macht mehr Spaß als auf dem Fußballplatz“, schwärmten sie und werden natürlich auch im Mai bei der nächsten Runde wieder dabei sein. Über ihren Preis als erneuter Hallen-Champion bei den Jüngeren freuten sie sich riesig und trugen den Pokal stolz nachhause.