Spielbetriebs-Szenarien, Abbruch oder Fortführung? Heute Live-Kommunikation „Frag den bfv“ geht weiter

Wiesloch/Reichartshausen (bfv). Nach vielen positiven Rückmeldungen zur Premiere von „Frag den bfv“ am vergangenen Samstag, wenden sich bfv-Präsident Ronny Zimmermann und Vizepräsident Rüdiger Heiß auch am kommenden Wochenende an die bfv-Vereine. Am Samstag, 11. April ab 15.30 Uhr erläutern sie live auf der bfv-Facebookseite die möglichen Spielbetriebs-Szenarien für die Fortführung oder den Abbruch der Saison.

Booking.com

Die erste Ausgabe von „Frag den bfv“ am Samstag erreichte bis heute mehr als 27.000 Personen. Etwa 50 Fragen wurden im Vorfeld von Vereinsvertretern eingereicht, die Zimmermann und Heiß im Live-Stream aus ihren Arbeitszimmern zu Hause beantworteten. Die einstündige Konferenz drehte sich schwerpunktmäßig um die Themen Finanzen und Spielbetrieb: Wo erhalten die Clubs Zuschüsse? Wie wird mit dem Schiedsrichter-Soll umgegangen? Werden aktuell Strafen und Gebühren eingezogen? Wann wird entschieden, ob der Spielbetrieb wieder aufgenommen wird? Sind Geisterspiele denkbar?

Zimmermann und Heiß machten deutlich, dass nicht alle Fragen leicht zu beantworten sind. „In einigen Bereichen sind wir nicht alleine entscheidungsfähig, sondern von Entscheidungen der Politik und anderen Verbänden abhängig“, betonte Zimmermann und nannte Bespiele: „Der DFB hat mit umfassenden Ordnungsänderungen letzte Woche die Grundlage geschaffen, die Saison über den 30.06. hinaus zu verlängern, so dass wir in den Landesverbänden nun mit den Anpassungen nachziehen können. Von der Politik sind wir einerseits natürlich stark abhängig, wenn es um die generelle Erlaubnis von Sportbetrieb geht, andererseits aber auch was die finanzielle Unterstützung der Vereine betrifft, für die sich der bfv stark einsetzt.“

Am meisten interessierte die Vereine jedoch, wie die Aussichten auf eine Weiterführung der Saison sind und welche Szenarien denkbar sind. Heiß: „Zum jetzigen Zeitpunkt werden wir keine Entscheidung zu einem vorzeitigen Abbruch treffen. Wir sind verpflichtet, zunächst alle Möglichkeiten auszuschöpfen, die Saison sportlich zu Ende zu bringen. Eine Entscheidung zum Weiterspielen kann aber auch nur fallen, wenn die öffentlichen Behörden klare und eindeutige Signale geben. Welches Szenario es am Ende wird, steht und fällt mit dem Zeitpunkt, an dem das sein wird.“

Die Live-Session ist auf der Facebook-Seite des bfv weiterhin abrufbar. Außerdem sind die Antworten auf alle Fragen in die FAQs auf www.badfv.de/coronavirus eingearbeitet.

Das Kommunikations-Format habe sich bewährt, meint Zimmermann. Das sahen auch die „Zuschauer“ so. Einer schrieb in die Kommentare: „Ich find es wirklich gut, dass ihr euch heute die Zeit genommen habt.“ Ein anderer brachte das Dilemma auf den Punkt: „Viele Fragen bleiben ungeklärt. Aber das ist in der gegenwärtigen Situation normal. Aber vielen Dank für die heutige Veranstaltung an den Badischen Fußballverband.“

In der zweiten Auflage am kommenden Samstag stellen Zimmermann und Heiß die bisherigen Überlegungen vor, wie die Saison zu Ende gespielt werden könnte oder welche Möglichkeiten es gibt, wenn das Worst-Case-Szenario Saisonabbruch eintreten sollte. „Wir haben alle Optionen mit Pro- und Contra-Argumenten hinterlegt“, erklärt Heiß. Im ersten Schritt solle es nun darum gehen, diese auf Vollständigkeit zu prüfen. „Wir rufen unsere Clubs aktiv zum Mitdenken auf. Haben wir einzelne Argumente noch nicht mit drin oder gibt es sogar ganze Szenarien, die wir bisher noch nicht berücksichtigt haben?“ Zimmermann stellt klar: „Bitte erwartet am Samstag keine Priorisierung oder gar Entscheidung von uns, welches Szenario eintreten wird. Dafür ist es im Moment noch viel zu früh, denn der weitere Verlauf der Pandemie ist schlichtweg zu wenig einschätzbar. Aber wir wollen und werden am Tag X vorbereitet sein.“

Los geht es am 11. April um 15.30 Uhr auf www.facebook.de/badfv. „Wir freuen uns auf den weiteren Austausch mit unseren Vereinen“, so der bfv.