Fragezeichen beim KSC: Meffert, Krebs und Micanski angeschlagen

Karlsruhe (mia). Das Freitagmittag-Training des Karlsruher SC verlief anders als es sich KSC-Coach Markus Kauczinski vorgestellt hatte. In derilian Vorbereitung auf das Südwestderby gegen Kaiserslautern am kommenden Sonntag, 13.30 Uhr, brach Jonas Meffert die Einheit bereits nach dem Aufwärmen ab und humpelte vom Platz.

„Er hat Hüftschmerzen. Aber es ist eine reine Vorsichtsmaßnahme. Wir reduzieren heute sein Programm und gehen Stand heute davon aus, dass er morgen trainiert“, so KSC-Sportdirektor Jens Todt.

Booking.com

Wichtigste Spiele des Jahres

Das Okay des Vereinsarztes müsse man indes bei Ilian Micanski abwarten. Der KSC-Stürmer plagt sich seit dem Spiel gegen Ingolstadt mit einem entzündeten Zehennagel herum. „Ausgerechnet jetzt, wenn die zwei wichtigsten Spiele des Jahres anstehen“, so Micanski.

Denn er ist auch in die bulgarische Nationalmannschaft zur EM-Vorbereitung berufen.  Natürlich habe er nicht abgesagt, im Gegenteil fliege er sicher zu seiner Nationalmannschaft. „Ich fliege am Sonntag gleich nach dem KSC-Spiel.“ Dann schaue man was passiert die nächsten Tage. Am Samstag tritt seine Nationalelf gegen Italien an.

[adrotate banner=“8″]

Am Samstag vor dem KSC-Training entscheide der „Doc“ ob Micanski trainieren könne. Heute Nacht pflege er sich nochmal gut, dann werde er weiter sehen. Indes trainierte Gaetan Krebs (Rücken) wieder mit und auch Cheick Cisse von der U23 des KSC.