Vieles richtig gemacht und doch knapp gescheitert

BG Karlsruhe008Dresden (ps).  Die BG scheiterte denkbar knapp und bitter mit 62:60 (15:12, 18:16, 13:20, 16:12) an diesem Dienstagabend in Dresden und verpasste damit den Einzug in das Viertelfinale der Play-Offs der ProB. Bis kurz vor Ende der Partie war die BG drauf und dran, die ganz große Überraschung gegen extrem heimstarke Sachsen zu schaffen, doch ein 4:0-Lauf in den letzten anderthalb Minuten und ein Steal von Philipp Lieser gegen Rouven Roessler sicherten den Titans am Ende den knappen Erfolg. Die BG gratuliert dem Team von Thomas Krzywinski, das sich nun mit Iserlohn messen darf.

 

Booking.com

[adrotate banner=“8″]

 

Nenad Josipovic vertraute der Starting Five, die bereits im Heimspiel gegen Dresden auflief und durfte nach der Schlusssirene stolz auf das gesamte Team sein. Die Freiwurfquote hatte sich verbessert, man hatte den Gegner bei nur 62 Punkten gehalten, das Reboundverhältnis war deutlich knapper ausgefallen als in den beiden Partien zuvor und doch reichte es nicht, um den Einzug ins Viertelfinale perfekt zu machen.

Im ersten Viertel war es am Ende Dominik Turudic, der kurz vor der Sirene mit einem Offensivrebound und einem Dunk seine Farben mit 15:12 in Front brachte. Die Gastgeber hatten zwischenzeitlich einen besseren Lauf gehabt, nach einem Alley-Oop von Smith bereits mit sieben Punkten (13:6) geführt, doch nach einer Auszeit kam die BG wieder ordentlich zurück ins Spiel und gestaltete die Partie mit dem 13:12 durch Brotherson erfreulich ausgeglichen. Watsons Einwechslung für Fluellen nach nicht ganz sechs Minuten zahlte sich mit vier Punkten aus, Brotherson holte phantastische sechs Rebounds. Was Josipovic Kummer machen musste, waren sechs Turnover und die unglückliche Wurfauswahl, die bei acht Distanzversuchen nur einen Treffer auswies.

 

Im zweiten Viertel fanden diese Werte eine Fortsetzung: Am Ende hatte Rouven Roessler zwei Dreier bei insgesamt 16 Versuchen des Teams zu verzeichnen. Fünf Fehlversuche Roessler, vier Fehlversuche Dorsey und auf der anderen Seite war Kevin Butler nicht mehr zu bremsen. Er steuerte zur 33:28-Halbzeitführung der Hausherren 12 Punkte, neun Rebounds, zwei Assists und einen Steal bei. Angesichts des Rückstandes am vergangenen Samstag vor eigenem Publikum schien dies aber eine durchaus lösbare Aufgabe zu sein.

 

Und dann kam das dritte Viertel, das BG-Fans innerlich jubeln lassen musste: Mit 13:20 wurde in diesen zehn Minuten das Spiel zwischenzeitlich gekippt! Mitte des Viertels avancierte Kenny Fluellen zum entscheiden Faktor, als er erst nach Vorlage von Roessler zum 40:38 traf und dann zwei verwandelte Freiwürfe von Butler mit einem Dreier quittierte. Als Gilchrist etwas später Smith blockte und Aaron Schmitz den Rebound einsammelte, war es wieder Fluellen, der punktete und die Dresdner zu einer Auszeit zwang. Die zwei-Punkte-Führung vor dem letzten Viertel besorgte Mo Thomany dann vorn der Freiwurflinie zum 46:48.

 

Gut zwei Minuten musste das Dresdner Publikum im letzten Spielabschnitt auf Punkte warten, ehe von der Wippel der Ausgleich gelang. Dann nahm Thomas Krzywinski nach einem 4:0-Lauf durch Gilchrist und Brotherson wieder eine Auszeit. Der Lohn war ein 5:0-Lauf seiner Schützlinge, die nun wieder Oberwasser bekamen und sich auch durch Punkte von Dorsey nicht aus dem Konzept bringen ließen. Dann hatte David Watson, der von Dorsey bedient wurde, bei nicht mal mehr drei zu spielenden Minuten einen guten Moment und streute einen Dreier ein. Ein 4:0-Lauf der Titans holte die Führung mit einem Punkt zurück zu den Hausherren, wobei Butler es nach einem Foul von Roessler versäumte, mit einem „and one“ das Publikum glücklich zu machen. Dorsey machte das auf der Gegenseite besser und besorgte von der Linie die 58:60-Führung. Butler konnte ausgleichen und dann unterlief Thomany ein Schrittfehler, der den Hausherren den Ballbesitz bescherte. Dorseys Foul an Butler wurde von dem Amerikaner mit der 62:60-Führung bestraft. Nach der letzten Auszeit der BG war es dann Lieser, der mit zwei Aktionen den Sieg in trockene Tücher brachte: Erst foulte er Jimmy Dorsey und dann konnte er Roessler den Ball abluchsen, ohne dass die BG noch einen Wurfversuch hätte nehmen können.

 

Punkte BG Karlsruhe: Roessler 11/3, Dorsey 11, Brotherson 10, Gilchrist 10, Watson 7/1, Fluellen 7/1, Thomany 2, Lind 2, Schmitz ohne Punkte

 

Punkte Dresden Titans: Butler 23/2, Smith 12/2, von der Wippel 9, Aud 7/1, Tyrna 4, Lieser 3, Jentzsch 2, Turudic 2,