KSC: Operation bei KSC-Kapitän Orlishausen

Karlsruhe (ps). Der Karlsruher SC wird voraussichtlich erst in der neuen Spielzeit 2014/2015 wieder auf seinen Kapitän Dirk Orlishausen zurückgreifen können. Der 31-Jährige musste sich in der vergangenen Woche nach im Training aufgetretenen Problemen einer Operation unterziehen.

Dirk Orlishausen hatte am Dienstag vergangener Woche nach Schmerzen im Unterleib das Training abgebrochen. Unverzüglich eingeleitete Untersuchungen haben ergeben, dass eine Geschwulst im Hoden die Ursache der Beschwerden gewesen ist. Bereits am folgenden Tag wurde der Hodentumor bei einem Eingriff im städtischen Klinikum Karlsruhe erfolgreich entfernt, so die Pressemeldung des KSC.

Booking.com

„Das Resultat der Operation und die Ergebnisse aller weiteren Untersuchungen geben uns bisher große Hoffnung, dass Dirk damit nach einer mehrwöchigen Rekonvaleszenz  zur neuen Runde wieder normal in den Trainingsbetrieb einsteigen kann“,  erklärte KSC-Mannschaftsarzt Dr. Marcus Schweizer.

Orlishausen hatte bis zu seinem Ausfall alle 31 Partien der laufenden Saison bestritten und dabei als Kapitän mit seinen Leistungen maßgeblich zum Erfolg des Vereins in dieser Saison beigetragen.

„Orles vollständige Genesung steht absolut über allem. Umso mehr haben uns nach dem ersten Schock über die schlimme Nachricht dann die sehr positiven Untersuchungsergebnisse nach der OP gefreut“, äußerte sich KSC-Sportdirektor Jens Todt. „Es war Dirks ausdrücklicher Wunsch, unsere Mannschaft nach dem Erhalt aller Untersuchungsergebnisse selbst über seinen Gesundheitszustand zu informieren – das ist heute Vormittag geschehen. Orle hat die volle Unterstützung des gesamten Vereins, egal in welcher Form er diese benötigt.“