KSC-Spieler Kempe: „Aufgeben gilt nicht!“

KSC Dennis KempeKarlsruhe (mia). Ex-Profi Thomas Kempe wusste bei der Partie Karlsruher SC gegen den SV Darmstadt 98 wohl nicht so recht, wie er sich beim Tor von Tobias Kempe freuen sollte, als er im Wildparkstadion den beiden Teams seiner Söhne, KSC-Spieler Dennis und dem Darmstadter Tobias, zusah. Tobias hatte den SV zum Sieg gegen den KSC geschossen und den Aufstiegsambitionen der Karlsruher einen Stich versetzt.

„Ich bin natürlich ziemlich enttäuscht. Aber ich glaube, das ist die ganze Mannschaft. Für mich persönlich na klar. Dass gerade mein Bruder das Tor macht, war Schicksal, ausgerechnet in dem Spiel, kann man halt nichts machen“, so der enttäuschte KSC-Spieler Kempe.

Booking.com

 

„Wir haben das halt nicht geschafft“

 

„Wir haben jetzt ein Spiel verloren und haben jetzt die große Chance ausgelassen, es aus eigener Kraft zu schaffen, was wir uns vorgenommen haben – den Aufstieg. Wenn man aus der familiären Situation sieht, ich bin nicht einer, der sagt Sch… Darmstadt. Sie haben es gut gemacht und den einen Fehler ausgenutzt, den wir gemacht haben. Wir haben das halt nicht geschafft.“

Sein Vater habe sich sicher gefreut. es sei schwierig das einzuordnen. „Man spielt in zwei verschiedenen Vereinen und da muss man auf sich gucken. Wenn ich es einem gönnen würde hochzugehen, dann meinem Bruder. Aber ich denke an nichts anderes, dass wir es schaffen müssen. Wir haben die Chance vergeben. Aber aufgeben gilt nicht, es gilt auf uns zu schauen.