Badischer Tennisverband: Rahmenbedingungen für die Sommerrunde stehen fest

Tennis Halle Schläger
Bild von Nici Keil auf Pixabay

Karlsruhe (btv). Die Kommission für Mannschaftssport des Badischen Tennisverbands hat die genauen Rahmenbedingungen für die anstehende Sommerrunde festgelegt, meldet der BTV.

Die ursprünglich ab dem 14. Juni geplanten Spieltage finden wie geplant statt. „Sofern beide Mannschaften einverstanden sind, ist auch die Austragung des Spieltags am kommenden Wochenende (11.-13. Juni) bereits möglich, allerdings nicht verpflichtend“, schreibt der BTV auf seiner Homepage.

Booking.com

Somit können die September-Spieltage vermieden werden. Alle anderen Spiele, die vor dem 14. Juni angesetzt waren, werden nach hinten verschoben. „Die entsprechenden Ausweichtermine werden veröffentlicht, sobald die Verlegungen der Regionalliga eingepflegt wurden. Grundsätzlich wird der BTV Verschiebungsanträge großzügig behandeln“, so die Meldung des BTV vom Dienstag, 8. Juni.

Rückzugsrecht ohne Ordnungsgeld

Zudem gibt es ab sofort und auch während der Runde ein dauerhaftes Rückzugsrecht ohne Ordnungsgeld und Zwangsabstieg. So will der BTV ermöglichen, „dass Mannschaften, die sich unsicher bezüglich ihrer Teilnahme sind, die Rahmenbedingungen der Sommerrunde zunächst testen und ihren Rückzug gegebenenfalls zu einem späteren Zeitpunkt sanktionsfrei beschließen können. Darüber hinaus werden auch bei Nichtantritt bzw. unvollständigem Antritt keine Ordnungsgelder erhoben“.

Stadt- und Landkreis-spezifische Regelungen mit möglicher Testpflicht sollten die Gastmannschaften beim Gastgeber erfragen.

In der aktuellen Sommerrunde werde es keine Absteiger geben. Aufsteiger werden ermittelt. Die Mannschaftsmeldegebühr werde für alle gemeldeten Mannschaften erhoben, im Falle eines Rückzugs sind „Abmeldungen auf Bezirksebene per E-Mail an den jeweiligen Bezirkssportwart zu richten, auf Verbandsebene an den Verbandssportwart“.