Startet der KSC mit Youngstern ins Endspiel?

KSC 045Karlsruhe (mia). Die Trainingskiebitze beim Karlsruher SC hatten gleich drei „neue“ Spieler beim KSC-Training am Mittwoch entdeckt. Neu waren sie aber nur bei den Profis. Neben Marvin und Marcel Mehlem, ließ der KSC die U19-Spieler Niklas Hoffmann, Patrick Fossi und Michael Stamer sowie Timm Grupp mittrainieren.

Denn nachdem Reinhold Yabo und Dominic Peitz gesperrt ausfallen, Gaetan Krebs (Fuß) und Hiroki Yamada (Wade) verletzungsbedingt fraglich sind, muss sich KSC-Coach Markus Kauczinski andere Varianten überlegen.

Booking.com

„Wir müssen schauen, wir haben auf der Position wenige. Dadurch dass Ray und Peitzer ausfallen haben wir nur Jonas Meffert. Da müssen wir erst schauen, wie wir das ausrichten.“

Da seien die U19-Jungs „schon ein Thema“. Unzufrieden war der KSC-Coach indes mit der gezeigten Leistung der Youngster nicht.  „Es war das erste Training, aber sie haben das gut gemacht. Sie haben bewiesen, dass sie gute Jungs sind, bei den Amateuren wie bei der A-Jugend. Das passt ganz gut“, so der KSC-Cheftrainer.

 

Warten auf Krebs und Yamada

 

Ob auch Boubacar Barry eine Option sei? „Er hat bei A-Jugend gespielt. Aber man merkt ihm die Pause noch an. Prinzipiell ist er einsatzfähig, aber ob er uns helfen kann in so einer Situation, weiß ich nicht.“

Auch bei Krebs und Yamada stehen noch dicke Fragezeichen. „Wir schauen von Tag zu Tag.“ Am Mittwoch hatte man beide geschont, „weil wir eine lange Woche haben“, so Kauczinski am Mittwoch.  „Gaetan wird der Fuß immer wieder dick.“ Man hoffe, dass er am Donnerstag wieder einsteige.

„Hiroki wissen wir es nicht, da schauen wir von Tag zu Tag ob er noch was spürt.“ Die Bilder zeigten eine Verhärtung, aber es habe nichts eingeblutet. „Das dauert solange wie es dauert“, so der KSC-Coach.

[adrotate group=“2″]