KSC verliert und bleibt zweitklassig

KSC-Coach KauczinskiKarlsruhe (mia). Fußballzweitligist Karlsruher SC wird in der kommenden Saison in der zweiten Fußball Bundesliga spielen. Im Rückspiel in der Relegation hatte der KSC gegen den Hamburger SV in der Verlängerung unterlag der KSC mit 1:2 (1:1).

Hatte der KSC bis zur 90. Minute geführt, fiel zum Schock für den KSC das gegentor kurz vor Ende der Nachspielzeit-

Booking.com

Die Karlsruher waren nicht schlecht gestartet, der HSV aber zeigte im Vergleich zum Hinspiel ein völlig anderes Gesicht.  Die Hanseaten setzten den KSC offensiv unter Druck und erarbeiteten sich ein ums andere Mal gefährliche Aktionen vor dem KSC-Tor.

Der KSC dagegen versuchte in schnellen Kontern Nadelstiche zu setzen, spielte die Konter aber nicht konsequent aus. So ging es mit dem torlosen Unentschieden in die Pause. Ein 0:0 wäre ausreichend, um ins Oberhaus des Fußballs aufsteigen zu können.

Aus der Pause kam der KSC stärker. Der KSC übte nun wieder mehr Druck auf die Gäste aus. Nach Pass von Yamada, prüfte Nazarov (68.) Adler , die anschließende Ecke war die 100prozentige Möglichkeit für den KSC. Nach Ecke Valentinis, köpfte Manuel Gulde völlig freistehend aufs Tor, wo Diaz auf der Linie rettete.

Nach Pass von Hennings schon Reinhold Yabo (79.) zum 1:0 für den KSC ein und schoss den KSC zur wichtigen Führung. Im Anschluss rannte der HSV an.

Die Entscheidung aber brachte Schiedsrichter Manuel Gräfe, der in der Nachspielzeit auf Freistoß entschied. Den Diaz (90.) direkt verwandelte, brachte den Ausgleich zum 1:1. So ging es in die Verlängerung, in der sich beide Konkurrenten um den Platz in der Bundesliga Möglichkeiten erkämpften, sie aber nicht nutzten.

Nach einem weiteren Angriff legte Stieber auf Djourou der in den Strafraum, wo Müller zur Stelle war und zum 1:2 einschob (115.)

KSC: Orlishausen  – Valentini, Gordon, Gulde ,Max (86. Kempe) -Meffert, Krebs (89. Stoll)- Torres, Yamada (73. Yabo), Nazarov – Hennings