SSC-Volleyballer reizt der Aufstieg in die Zweite Bundesliga

Markus Wintergerst - SSC Karlsruhe
Markus Wintergerst – SSC Karlsruhe

Karlsruhe (mia). Der SSC Karlsruhe schickt in dieser Saison eine Volleyball-Herrenmannschaft in der Dritten Bundesliga an den Start.

abseits-ka.de sprach mit Markus Wintergerst, Mittelblocker und Sprecher der Herren 1.  über Ziele, Beweggründe gemeinsam den Verein zu wechseln und Inhalte des Konzepts.

Booking.com

„Wir sind alle super happy, dass wir hier sind. Viele Jahre haben wir in Durmersheim erfolgreich gespielt, aber dort fehlte die Perspektive“, so Wintergerst. Als Mannschaft gebe es nur die Möglichkeit,sich  entweder in alle Richtungen zu verstreuen oder den Weg gemeinsam zu gehen.

„Wir sind dafür bekannt, dass wir einen guten Zusammenhalt haben. Die letzten acht Jahre war das eine große Stärke der Mannschaft, dass wir uns gut verstehen. Wir sind ein junges Team mit erfahrenen Spielern.“

Nun gehe man das Projekt eine Nummer höher beim SSC an. „Wir werden uns einbringen und auch in der Jugendarbeit als Trainer agieren.“ Es gehe darum, ein nachhaltiges Projekt zu gestalten und etwas zu entwickeln. „Darauf freuen wir uns. Wir sind eine ähnliche Mannschaft wie letzte Saison, elf Spieler bleiben zusammen, wir hoffen auf einen 14-Mann-Kader zu kommen. Einen Neuzugang haben wir, Marius Strotjohann kommt aus der Oberligamannschaft des SSC.“

 

Mittelfristig Liga zwei

 

Der größte Anreiz sei das interessante Projekt. „Für uns ist es auch mittelfristig die Chance, in der zweiten Liga zu spielen. Da habe ich viele Jahre gespielt und finde es reizvoll, dass man es hier schaffen kann, aufzusteigen und sich in der zweiten Liga zu etablieren.“ Die Spieler sehen beim SSC eine Perspektive sich zu entwickeln. Man wolle gemeinsam etwas aufbauen mit dem Trainer und dem Umfeld.

„Ich möchte auch gerne wieder Zweite Liga spielen. Wie wir das dann alle gemeinsam hinkriegen und wie schnell das geht, müssen wir sehen.“ Auf jeden Fall wolle man es gemeinsam versuchen.