Äußerst erfolgreiche Europaspiele für den SV Germania Weingarten

Militär-Weltmeister Ramsin Azizsir  Foto: Germania Weingarten
Militär-Weltmeister Ramsin Azizsir
Foto: Germania Weingarten

Weingarten (ps). Gleich mit fünf Medaillen im Gepäck kehrten Athleten aus dem Kader des SV Germania Weingarten von den ersten Europaspielen in Baku (Aserbaidschan) in ihre jeweiligen Heimatländer zurück.

Herausragend dabei war die Bronze- Medaille von Ramsin Azizsir in der Gewichtsklasse bis 85 kg im griechisch-römischen Stil. Azizsir rechtfertige dabei seine Nominierung mit einem spektakulären Sieg gegen den Kroaten Nenad Zugaj im Kampf um Platz drei. Bereits am vergangenen Samstag, dem Eröffnungstag der Europasspiele, musste Vize- Weltmeister Oliver Hassler auf die Matte.

Booking.com

Im Auftaktkampf musste sich Hassler dem späteren Titelgewinner Islam Magomedov beugen und konnte auch seinen Kampf in der Hoffnungsrunde gegen den Esten Ardo Arusaar nicht siegreich gestalten. Deutlich erfolgreicher war am gleichen Tag der Slowake Istvan Levai (66 kg). In seinen fünf Kämpfen konnte Levai nur den Kampf gegen den Russen Artem Surkov nicht gewinnen und belegte in einem starken Feld den dritten Platz.

Bronze

 

 

Zu überzeugen wusste auch Deniz Menekse in der Gewichtsklasse bis 59 kg. Der 22-jährige Nürnberger demontierte den ehemaligen Germania-Ringer Jani Haapamäki in gerade mal zwei Minuten mit 9:0. Im Anschluss musste sich Menekse dann dem späteren zweiten Soslan Daurov beugen und belegte den 7. Platz. Erfolgreich abgerundet wurde der Wettkampftag dann durch die Bronze- Medaille von Ramsin Azizsir.

Nach seinem Auftaktsieg gegen den ehemaligen Vizeweltmeister Damian Janikowksi, verlor Azizsir zwar gegen den Russen Davit Chakvetadze, konnte in der Hoffnungsrunde aber den starken Österreicher Amer Hrustanovich besiegen und qualifizierte sich somit für den Kampf um Platz 3. Eigengewächs Luisa Niemesch musste bei den Europaspielen in der Gewichtsklasse bis 58 kg im freien Stil Lehrgeld bezahlen und verlor ihren Kampf gegen die Bulgarin Mimi Hristova.

Zwei weitere Medaillen konnten dann im Lauf der Woche Alexandru Chirtoaca (57 kg) und Vasyl Shuptar (61 kg) feiern. Chirtoaca verlor seinen ersten Kampf gegen Ex-Germane Marcel Ewald in letzter Sekunde, konnte sich dann aber über die Hoffnungsrunde den dritten Platz erkämpfen.

Chirtoaca und der spätere zweite Marcel Ewald profitierten dabei von einem kuriosen Vorfall: Im Halbfinale wurden die Starter aus Weißrussland und Georgien aufgrund von unsportlichem Verhalten vom internationalen Verband disqualifiziert, was Marcel Ewald und Alexandru Chirtoaca dann doch im Turnier hielt. Vasyl Shuptar besiegte unter anderem die aus der Bundesliga bekannten Athleten Ivan Guidea und Radoslav Velikov.

Georg Harth verlor in der Gewichtsklasse bis 74 kg seinen Auftaktkampf gegen den Georgier Jumber Kvelashvili und schied vorzeitig aus dem Turnier aus. Neben Ramsin Azizsir (Bronze) und Marcel Ewald (Silber) konnten Frank Stäbler (Bronze) und Aline Focken (Bronze) Medaillen für den Deutschen Ringerbund erkämpfen.