abseits-ka

Sport aus Karlsruhe und der Umgebung

TSD-Handballerinnen besiegen SG Hambrücken/Weiher

Durlach (tsd). Samstag zur besten Primetime empfingen die Handballerinnen der TSD den Aufsteiger SG Hambrücken/Weiher und siegten am Ende mit 28:25.

TS Durlach – SG Hambrücken/Weiher 28:25 (12:10)

Trotz einem stark dezimierten Kader, war die Motivation hoch und das Team glaubte an seine Stärken. 

Die Partie hatten die TSD Damen von Anfang an im Griff. Zwar führte die SG in der dritten Minute mit 1:2, doch dies war die einzige Führung. Mit einer guten Abwehr- und Torhüterinleistung eroberte sich die TSD schnell wieder den Ball zurück und legten einen 5:0-Lauf hin zum 6:2 (11.min.). Durch eine Hinausstellung der Durlacherinnen kam der Aufsteiger auf ein 7:6 (17.min) heran. Doch die Damen behielten einen kühlen Kopf und rissen mit einfachen Auslöserhandlungen große Lücken in die SG-Abwehr. 

So gelang es ein 12:10 in die Pause zu bringen. Die Führung hätte auch höher ausfallen können, denn es fehlte im Torabschluss die letzte Konzentration. Dies bemängelte auch das Trainerteam Nicolai Pendl und Marcel Kehler in der Halbzeitansprache. Außerdem sollte das Abwehrzentrum noch kompakter sein. 

Die Hausherrinnen nahmen die Kritik an und starteten mit einem 2:0-Lauf in die zweite Spielhälfte. Wenn Hambrücken/Weiher ein Tor gelang, antworteten die Durlacherinnen immer wieder mit einem 2:0- oder 3:0-Lauf. Schnelle Balleroberungen und den darauffolgenden Tempogegenstöße machte dies möglich. Somit baute sich die Führung kontinuierlich von einem 14:10, 20:14 zu einem 26:19 (52.min) aus. In den restlichen Spielminuten ließen die Durlacherinnen nichts mehr anbrennen. Zwar wurden noch einige Torchancen vergeben, doch dafür stand die Abwehr weiterhin kompakt. Bis auf ein 28:25, was auch das Endergebnis war, kam die SG nicht weiter heran.

Der Sieg war verdient und gibt dem Team die Gewissheit, dass auch in schwierigen Situationen, der Zusammenhalt und der Wille ungebrochen ist. Erfreulich ist, dass sich jede Spielerin in die Torschützenliste eintragen konnte. 

„Ein großes Dankeschön geht an Alice Kohlborn, die uns ausgeholfen hat. Außerdem bedankt sich das Team beim Publikum. Danke für eure Unterstützung, mit euch im Rücken ist alles möglich“, so die TSD in ihrem Spielbericht.

Es spielten: Susann Feldhaus – Alice Kohlborn (2), Jule Miltner (2), Jule Sautter (1), Pia Fischbach (5), Jana Riedlin (3), Elodie Debair (7/4), Julia Rieber (2/1), Jessica Heß (2), Giulia Krais (4)