abseits-ka

Sport aus Karlsruhe und der Umgebung

Die wichtigsten Instagram-Star-Fußballer bei der Weltmeisterschaft 2022

Fußballfans und Sportbegeisterte sehnen schon die Vorweihnachtszeit herbei. Im besinnlichen Dezember wird dieses Jahr für viele alles anders. Grund hierfür ist die FIFA Fußballweltmeisterschaft im Wüstenstaat Katar. Die WM wird zwischen 20. November und 18. Dezember stattfinden und die Welt der Medien beherrschen. Während neutrale Journalisten die Vergabe in das autoritäre arabische Land als kritisch sehen, wird spannend zu beobachten sein, wie sich Nationalmannschaften und Fußballstars während ihres Aufenthalts in der Wüste positionieren.

Von Jan Grunau

Viele der Stars der WM haben durch ihre Social Media Kanäle eine sehr große Reichweite und könnten mit dieser auf viele Missstände aufmerksam machen. Leider geht es aber vielen in erster Linie ums Geld, weshalb eine klare Positionierung gegen den Gastgeber sicher ausbleiben wird. In Folgendem sollen die größten Stars der WM, die auch zu den einflussreichsten Influencern gehören, betrachtet werden.

Cristiano Ronaldo

Der portugiesische Superstar Ronaldo ist der unbestrittene „King of Instagram“. Er hat inzwischen 489 Millionen Follower und wird nur vom offiziellen Instagram Account getoppt. Ronaldo nutzt seinen Kanal für Einblicke in sein Privatleben, aber macht auch Werbung mit Posts und Storys. Medienanalysten der Nielsen Group schätzen, dass ein Post Ronaldos etwa 3,5 Millionen US-Dollar wert ist. Wie einflussreich der Portugiese ist, zeigt das Beispiel Coca Cola. Als ein Video des Offensivspielers viral ging, in dem er während eines Interviews Flaschen der Marke aus dem Bild stellte, verlor der Getränkehersteller mehrere Milliarden US-Dollar an Börsenwert.

Lionel Messi

Während der argentinische Fußballstar Messi auf dem Platz als mindestens gleichwertig wie Ronaldo gilt, liegt er in Sachen Instagram deutlich zurück. Der 7-fache Ballon d’Or Gewinner ist der Fußball mit den zweitmeisten Follower. Etwa 366 Millionen Menschen folgen dem Kapitän, dem Fußballprofi, der aktuell bei Paris Saint Germain unter Vertrag steht. Auch Messi zeigt auf seinem Profil einen Mix aus Werbung und Einblicke aus seinem Privatleben. Sein Account wirkt im Vergleich zu Ronaldos etwas mehr auf Marketing getrimmt. Zwar zeigt auch Bilder aus dem Privatleben und dem Verein, doch überwiegen Beiträge, die als Werbung gekennzeichnet sind. Der Offensivkünstler hat wegen seines Engagements bei PSG enge Verbindungen nach Katar und es bleibt spannend abzuwarten, ob er während der WM Stellung zu den Vorwürfen an den Ausrichter bezieht.

Neymar

Auch Messis Vereinskollege Neymar knackt mit 180 Millionen Abonnenten knapp die Top 20 der meisten Instagramfans. Der Brasilianer zeigt relativ wenig auf der Social Media Plattform. Meist sind es Bilder von sich im Trikot von PSG oder der brasilianischen Nationalmannschaft. Mit der Selecao will Neymar auch im Winter den ganz großen Coup schaffen. Die Rekordweltmeister aus Südamerika gelten bei den Fußballwettexperten bei bwin als Topfavorit und haben eine Quote von 5:1, den goldenen Pokal am Ende in die Höhe zu strecken.

Marco Reus

Im Vergleich zu den internationalen Kollegen stehen die deutschen Fußballer in Sachen Follower auf Instagram dumm da. Der deutsche Fußballprofi mit den meisten Fans auf Instagram ist Toni Kroos. Dieser hat allerdings schon länger die Karriere im Nationaltrikot beendet und wird nicht zur WM nach Katar reisen. Der Nationalspieler mit den meisten Followern ist wohl Marco Reus. Der BVB-Profi hat mehr als 12 Millionen Abonnenten und gilt, wenn er rechtzeitig fit wird, im DFB Team als gesetzt.

Es bleibt spannend abzuwarten, wie die Winter-WM verläuft und der ein oder andere Fußballstar auf Social Media im Hinblick auf den Gastgeber auch kritische Töne anschlägt. Da es sich um ein knallhartes Business handelt und die Spieler aber auch Verbände jedes Störfeuer vermeiden möchten, wird die Kritik wohl nicht von den Profis, die in der arabischen Wüste weilen, kommen. Vielmehr ist es die Pflicht der Medienanstalten der Welt auf die positiven und negativen Stimmen rund um das große Turnier einzugehen.