Leverkus knackt erneut Rekord – Deutsche Kurzbahnmeisterschaften der Schwimmer in Wuppertal

Dt. Kurzbahnmeisterschaften 2022 v.l.n.r. Thure Stian Müller, Leo Leverkus, Mira Helget, Mila Wazner, Helena Jurack Foto: Tanja Leverkus

Wuppertal (sgrk). Es war angerichtet bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften um wieder auf Rekordjagd zu gehen. Leo Leverkus nutze die große Bühne der Schwimmoper in Wuppertal um seinen eigenen Deutschen Altersklassenrekord auf der 800 Meter Freistilstrecke erneut zu pulverisieren.

Mit einer neuen Bestzeit von 8:12,26 Minuten unterbot er seine bis dahin eigene Bestmarke um nochmals über vier Sekunden und sicherte sich mit dieser Zeit die Bronzemedaille in der Deutschen Kurzbahnnachwuchswertung. Leverkus, der für den SSC Karlsruhe in der Schwimmgemeinschaft Region Karlsruhe startet, knackte die alte Rekordmarke aus dem Jahr 2019 erst im Oktober beim „Sparta-Cup“ in Konstanz. Nun setzte der erst 14jährige Karlsruher erneut ein Ausrufezeichen bei einer Nationalen Kurzbahnmeisterschaft.

Ebenso glänzten in Wuppertal weitere junge Talente wie Mira Helget, Helena Jurack und Mila Wazner im Konzert der Großen und konnten sich gut in den Nachwuchsfinals präsentieren.  

Jonas Holzwarth, Cheftrainer der SGR Karlsruhe, zeigt sich zufrieden mit dem gesamten Auftreten seiner jungen Mannschaft, die sich im Kern aus den Jahrgängen 2007 bis 2009 zusammensetzen. „Unser kleines Team hat sich bei ihren ersten Offenen Meisterschaften bewiesen und reichlich Erfahrungen gesammelt. Mit guten Platzierungen und erzielten Zeiten in den Vorläufen sowie Platzierungen in Nachwuchsfinals können wir mit großer Zuversicht in den weiteren Saisonverlauf blicken.“