Wizards treffen zuhause auf Ehingen

Karlsruhe (kitsc). Es ist wieder Heimspielzeit für die SEEBURGER College Wizards. Nach zwei Partien in der Fremde erwarten die Karlsruher am Sonntag, um 17 Uhr das Team Ehingen Urspring in der Lina-Radke-Halle. Im Hinspiel unterlagen die Wizards nur knapp mit 80:86. Doch die Karlsruher gewannen drei der letzten vier Partien in der ProB und gehen mit ordentlich Selbstvertrauen in das Kräftemessen mit dem Tabellennachbarn. „Wir wollen den zweiten Sieg in Folge einfahren und hoffen auf eine lautstarke Unterstützung unserer Fans“, sagt Geschäftsführer Zoran Seatovic.

Die Wizards blicken auf ein erfolgreiches Wochenende zurück. Der Auswärtserfolg in Erfurt tat den Spielern und Verantwortlichen sichtlich gut. Doch bei aller Euphorie um den guten Lauf der Wizards, musste die zweite Hälfte in Erfurt gemeinsam mit den Spielern analysiert werden. Denn nach einer sehr guten ersten Halbzeit ließen die Wizards im Rebounding stark nach und produzierten unnötige Ballverluste. Am Sonntag ist mehr Kontrolle und Stabilität gefragt, wenn die Punkte in Karlsruhe bleiben sollen. 

Dass dies keine einfache Aufgabe wird, zeigte schon das Hinspiel, das zwar nur knapp verloren ging, jedoch fehlten bei den Ehingern zwei Leistungsträger, die im Rückspiel wieder mit dabei sein werden. Mit dem US-Amerikaner Andre Nation haben die Gäste nach längerer Verletzungspause wieder einen echten Allrounder im Team, der sich nicht nur als Scorer auszeichnet, sondern mittlerweile zum echten Anführer geworden ist. Unterstützt wird er durch Vincent Neugebauer. Der junge Center ist mit seiner effektiven Spielweise und seiner Schnelligkeit eine echte Herausforderung für jeden Gegner. Hinzu kommen mit Heck, Zacek, Delgado und Penteker talentierte Spieler, die den Karlsruhern aus dem Hinspiel sehr wohl im Gedächtnis geblieben sind.
 
„Wir spielen gegen ein Team, das sehr schnell spielt und keine Angst davor hat, Fehler zu machen. Sie verteidigen sehr physisch und aggressiv. Wir müssen vor allem in der Defensive gute Arbeit leisten, keine zweiten Chancen zulassen und versuchen, das Tempo zu kontrollieren. So können wir uns Chancen erarbeiten und hoffentlich auch nutzen. Eine positive Energie und eine hohe Intensität von Beginn sind die Eckpfeiler, um gegen Ehingen bestehen zu können“, so Trainer Rouven Roessler.