abseits-ka

Sport aus Karlsruhe und der Umgebung

Erst in Bedrängnis, dann obenauf – LIONS behaupten sich in Gießen

Bild von Ben Landers auf Pixabay

Karlsruhe (psk). Nachdem es bereits in der Hinrunde der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA eng zwischen den PS Karlsruhe LIONS und Den JobStairs GIESSEN 46ers war, konnte auch das Rückspiel am 19. Spieltag in Hessen mit Spannung aufwarten. Erst im letzten Viertel konnte sich das Löwenrudel am 28. Januar ein Übergewicht erarbeiten, den Vorsprung dann aber souverän verteidigen. Endergebnis: 90:104.

Die LIONS rissen gleich nach Beginn die Initiative an sich, konnten sich zwischenzeitlich sogar bis auf neun Punkte absetzen, sahen sich jedoch im Fortschreiten der Partie mit der effektiven Routine der Gastgeber konfrontiert, so dass es nach den ersten zehn Minuten gerechterweise 23:23 stand. Auch in den folgenden zehn Minuten blieb die Begegnung eng. Die LIONS-Offense war nun druckvoller, ließ aber dennoch wichtige Punkte liegen. Insbesondere an der Freiwurflinie machte Karlsruhe den ganzen Abend über keine besonders gute Figur. Die Mannschaft glich diesen Malus mit Spielfreude und guter Defense-Arbeit in den richtigen Momenten aus und erspielte sich bis zur Halbzeit einen kleinen, aber verdienten Vorsprung. Mit 39:45 ging es in die zweite Hälfte, in der die Gastgeber zeigten, dass sie nicht umsonst in der oberen Tabellenhälfte zu verorten sind. Denn mit zwei kleinen, aber effektiven Runs drehte Gießen die Partie und ging mit Beginn der letzten zehn Minuten 72:67 in Führung. Entschieden war angesichts dieses Spielstands natürlich noch nichts. Nachdem sich beide Mannschaften mehre Minuten neutralisierten, fielen bei den LIONS in der Folge die Treffer, die sich Headcoach Aleksandar Scepanovic bereits früher gewünscht hätte. Sein Team brachte nun endlich sein gesamtes Potential aufs Parkett und ließ sich auch in der 36 Minute nicht mehr vom Weg abbringen. Da waren die 46ers nochmals auf 80:84 herangekommen, brachten aber in den folgenden Sequenzen nicht mehr die notwendige Durchschlagskraft auf den Court, so dass sich das Löwenrudel nach zuletzt zwei Niederlagen über einen verdienten Erfolg freuen konnte.

Maurice Pluskota erzielte zwar kein Double Double, wie schon so oft in dieser Saison, holte aber trotzdem hervorragende 28 Punkte und starke neun Rebounds.  Lovell Cabbil kam auf 23 Zähler, Darko Bajo holte 12, Ivan Karacic 10 Punkte.