Neu beim KSC II: Christoph Batke will „Gas geben“ und aufsteigen

KSC II in Malsch 002Karlsruhe (mia). Das erste Wort des KSC II-Stürmers Christoph Batke war „Ba“. „Ich wollte Ball sagen und auch Fußball spielen“, lacht der Neuzugang der Oberligamannschaft des Karlsruher SC.

Der 1,98 Meter große Angreifer kam vom FK Pirmasens zum KSC II, zuvor spielte er in der Jugend beim 1. FC Kaiserslautern.

Booking.com

„Ich war schon immer Stürmer“, so der 19-Jährige. Tore machen war sein Ziel. Natürlich wolle er Fußball-Profi werden, aber er ist froh wie weit er schon gekommen ist. Um auch ein zweites Standbein zu haben, beginnt er demnächst das Studium der Informationswirtschaft am KIT.

Für den KSC hat er sich entschieden, da es „hier professionell zugeht und es ein Topverein ist“. „Letztes Jahr wurden wir in der A-Jugend Regionalligameister. Wir galten nicht als Favorit und marschierten durch. Die Aufstiegsspiele gegen Darmstadt spielten wir vor 4000 Zuschauern, das war etwas Besonderes.“

Ähnlich Besonderes möchte er mit dem KSC II erreichen, den Aufstieg in die Regionalliga. „Ich denke, dass man mit dem KSC II-Kader, wenn man konstant Gas gibt, den Aufstieg schafft.“

[adrotate banner=“27″]

Es sei viel positive Aggressivität drin, „das habe ich vorher auch nicht gekannt“, erklärt Batke, dessen Vorbild heute Robert Lewandowski ist. „Er verliert kaum einen Ball, macht viele Tore und spielt intelligent“, beschreibt er sein Vorbild.

An sich selbst findet er die Präsenz, das Kopfballspiel, das Bällefestmachen und das körperliche Spiel positiv. Verbessern könne man sich immer, so arbeite er an Schnelligkeit und Taktik.

Lesen Sie auch: Neue Spieler beim KSC II