abseits-ka

Sport aus Karlsruhe und der Umgebung

INIT INDOOR MEETING Karlsruhe setzt 2024 aus

INIT INDOOR MEETING Karlsruhe auch 2023 wieder Auftakt der World Athletics Indoor Tour Foto: Andreas Arndt

Karlsruhe (pm). Das INIT INDOOR MEETING Karlsruhe muss 2024 pausieren, denn die ursprünglich geplante Rückkehr in die Europahalle 2024 ist nicht realisierbar. Ein weiterer Verbleib in der Messehalle wäre zwar terminlich möglich gewesen, aufgrund der enormen – nicht geplanten – Kosten ist eine Veranstaltung dort aber nicht darstellbar. Der Aufsichtsrat der ausrichtenden Karlsruhe Marketing und Event GmbH genehmigte, die Planungen aufgrund der enormen zusätzlichen Kosten einer weiteren Austragung der Veranstaltung in der Messe Karlsruhe im Jahr 2024 auszusetzen und 2025 in der Europahalle fortzufahren.

Zu seiner Rückkehr in die traditionsreiche Europahalle 2025 wird das INIT INDOOR MEETING dann auch wieder Mitglied der World Athletics Indoor Tour Gold sein – die höchste Kategorie, in die ein Hallenleichtathletik-Meeting eingestuft werden kann. Neben Städten wie Boston, New York, Torun, Liévin, Birmingham und Madrid wird damit auch Karlsruhe wieder Teil des internationalen Leichtathletik-Kalenders sein. Das sicherte der Weltverband dem INIT INDOOR MEETING als Gründungsmitglied der World Indoor Tour zu. „Es ist bedauerlich, dass das INIT INDOOR MEETING seinen Platz in der World Athletics Indoor Tour im nächsten Jahr nicht einnehmen kann, aber wir verstehen, dass dies auf Umstände zurückzuführen ist, die außerhalb ihrer Kontrolle liegen. Wir freuen uns darauf, sie im Jahr 2025 in ihrer neuen Heimat wieder auf der Tour begrüßen zu dürfen“, so Jon Ridgeon, CEO von World Athletics.

Auch Alain Blondel, Sportdirektor des Karlsruher Meetings, zeigte sich von der positiven Rückmeldung seitens des Leichtathletik-Weltverbandes beeindruckt: „Das große Vertrauen seitens des Weltverbandes ist noch einmal ein Zeichen für die unglaubliche Zusammenarbeit, die seit bald 40 Jahren um das INIT INDOOR MEETING Karlsruhe stattfindet. Unser Dank geht an den Weltverband und vor allem an die vielen Freiwilligen, die sich seit Jahren engagieren, damit Karlsruhe jedes Jahr weltweit in der Leichtathletik-Welt zu sehen ist.“ In über 70 Länder weltweit, unter anderem in Süd- und Mittelamerika sowie Australien, wurde das INIT INDOOR MEETING Karlsruhe 2023 übertragen. „Mit dem entgegengebrachten Vertrauen und der Garantie des Weltverbandes können wir vertrauensvoll auf 2025 und eine erfolgreiche Rückkehr in die Europahalle blicken“, so Blondel weiter. Martin Wacker, Geschäftsführer der ausrichtenden Karlsruhe Marketing und Event GmbH, fügt hinzu: „Wir werden zur Jubiläumsausgabe, dem 40. Meeting, gestärkt und mit weiteren Partnern in unser traditionelles Stammhaus Europahalle zurückkehren. Die Vorbereitungen für eine Sommerveranstaltung 2024, analog, zu „Karlsruhe springt“ im Jahr 2021, laufen bereits.“

Seit 39 Jahren findet das INIT INDOOR MEETING Karlsruhe bereits statt und präsentiert Jahr für Jahr Leichtathletik auf höchstem internationalem Niveau. In diesen 39 Jahren ist das INIT INDOOR MEETING Karlsruhe zu einer Institution geworden, die weltweites Ansehen genießt und in der höchsten sportlichen Liga mitspielt und den Namen der Stadt Karlsruhe in die Leichtathletik-Welt trägt. So ist es auch zu einem bedeutenden Image-Faktor der Stadt geworden. Das Engagement vieler Leichtathletik-Fans, der veranstaltenden LG Region Karlsruhe sowie der ausrichtenden Karlsruhe Marketing und Event GmbH sind die Basis dafür, dass es zuletzt auch trotz der sehr schweren Rahmenbedingungen in den letzten Jahren mit exorbitanten Preissteigerungen weitergehen konnte. Einhergehend mit der Aussetzung des INIT INDOOR MEETINGs können damit 2024 auch die Karlsruher Schülerleichtathletikmeisterschaften sowie das Jugendhallenmeeting der LGR nicht stattfinden. „Wir ringen fieberhaft um eine Lösung, um Schülerinnen und Schülern und Athletinnen und Athleten Gewohntes zu bieten und diese Lücke zu überbrücken. Das von der KME geplante Open Air-Event im Sommer dient gleichermaßen dazu, die Leichtathletik in der Öffentlichkeit stattfinden zu lassen“ kommentiert Angelika Solibieda, 1. Vorsitzende der LGR Karlsruhe, die Situation.