abseits-ka

Sport aus Karlsruhe und der Umgebung

Regeln und Strategie können im Sport entscheidend sein

Sport, ob aktiv oder passiv als Zuschauer, gehört für viele Menschen zum Leben. Sie genießen die Herausforderung oder den Wettkampf, den die zahlreichen Turniere oder Spiele bieten. Die Fähigkeit, Menschen aus den unterschiedlichsten Gesellschaftsschichten zusammenzubringen und sie gemeinsam auf ein Ergebnis hinzufiebern zu lassen, macht ihn gleichzeitig so besonders. Emotion ist ein wesentlicher Bestandteil, wenn es um das Miterleben eines Wettkampfes geht.

Von Emilia Mayer

Fußball lebt auch von der Emotion. Quelle: Pixabay.de

Doch bei aller Emotion übersehen viele Sportbegeisterte, dass nicht immer die körperliche Leistungskraft entscheidend für den Erfolg ist. Regeln und Strategien spielen eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, wer am Ende als Sieger vom Platz geht. Die Regeln sind schließlich die Basis jeder Sportart. Wer diese verinnerlicht, kann schnell und flexibel reagieren und die Vorgaben im besten Fall für sich nutzen. Regeln sorgen für Fairness und bestimmen, wie ein Spiel oder ein Wettkampf abläuft. Sie bilden jenen Rahmen, in dem sich Sportler bewegen. Gleichzeitig kann ihre Auslegung jedoch auch eine Sportart für immer verändern.

Die Hand Gottes schrieb Geschichte

Den ersten großen Anlass für die Einführung einer weiteren Instanz lieferte einer der größten Fußballer aller Zeiten. Diego Maradona erzielt im Viertelfinale der Fußball-Weltmeisterschaft 1986 ein Tor mit der Hand. Der Schiedsrichter übersah zwar den groben Regelverstoß, doch das Tor ging in die Fußballgeschichte ein. Noch heute diskutieren die Fans darüber, ob es mehr der Kopf von Maradona oder doch die Hand Gottes war, wie der Star später selbst zugab.

Den endgültigen Anstoß gab ein zweites berühmtes Tor, das Frankreichs Stürmerstar Thierry Henry 2009 erzielte. Sein Tor öffnet für Frankreich die Tür zur Qualifikation für die Fußball-Weltmeisterschaft 2010. Neuerlich kochten die Emotionen hoch, denn der Regelverstoß hatte keine Konsequenzen. Henrys berühmter Treffer führte schlussendlich zur Einführung des Videobeweises im Fußball, der heute längst zum internationalen Standard geworden ist.

Neue Lösungen finden

Anders als bei einem Regelverstoß, hilft die Strategie im Sport nur dann, wenn sie neue Wege geht. Dass die richtige Strategie zum Erfolg führen kann, zeigte einst der General Manager der Oakland Athletics. Das amerikanische Baseballteam nutzte Strategie als Schlüssel für den Erfolg am Platz. Schließlich geht es bei strategischen Überlegungen vor allem um die Planung und Ausführung von Taktiken, mit denen der Gegner nicht rechnet.


Beim Baseball entscheidet nicht immer das Geld. Quelle: Pixabay.de

Das sogenannte „Moneyball“-Konzept von Billy Beane nutzte statistische Analysemethoden, um Spieler zu identifizieren, die ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis aufwiesen. So holte der General Manager jenen Rückstand auf, den er aufgrund seines begrenzten Budgets zur Verfügung hatte. Er wählte seine Spieler mit Strategie aus und führte sein Team mit einem geringen Mitteleinsatz zum Erfolg.

Langfristig denken legt die Basis

Wie wichtig Regeln und Strategie sein können, zeigen jedoch auch Einzelsportarten. Ob im Schach, beim Pokern oder im Tennis, hier kommt es darauf an, die Regeln zu kennen und die richtige Strategie zu wählen, um den Gegner schachmatt zu setzen. Das gilt vor allem für Denksportarten wie Schach oder Poker. Hier müssen die Spieler das Regelwerk in- und auswendig kennen, um ihre Strategien langfristig planen zu können.

Schließlich spielen hier auch noch Taktiken wie Psychologie, der Bluff und andere Täuschungsmanöver eine Rolle. Die Poker Regeln sind zwar einfach zu erlernen, doch das Spiel zu beherrschen dauert oft ein ganzes Leben, wie Profis nicht müde werden zu betonen. Gerade im Denksport ist es besonders wichtig, auf seine jeweiligen Gegner einzugehen und nicht stur an einer vorher festgelegten Strategie festzuhalten.


Serena Williams dominiert mit Kraft. Quelle: Pixabay.de

Ähnliches gilt im Tennis. Dort entscheidet die Nutzung der eigenen Stärken und der Schwächen des Gegners über den Erfolg. Ob die Platzierung der eigenen Schläge oder eine Aufschlag- und Return-Strategie zum Erfolg führen, hängt vom Gegner ab. Wie man ein Spiel dominiert, zeigte der amerikanische Tennis-Superstar Serena Williams jahrelang vor. Sie ließ ihren Gegnerinnen mit ihrem kraftvollen Aufschlag wenig Chancen und nahm das Heft vom Start weg in die Hand. So wurde sie zu einer der erfolgreichsten Spielerinnen aller Zeiten.

Dominanz durch Ballbesitz

Wie sehr eine neue Strategie eine Teamsportart prägen kann, zeigte einst der Trainer von Manchester City vor. Pep Guardiola startet seine Karriere beim FC Barcelona und erfand dort den berühmten „Tiki-Taka“-Stil. Dieser stellt den Ballbesitz in den Vordergrund des Spiels. Guardiola zeigt sich überzeugt, dass aus einem dominanten Ballbesitz im Spiel früher oder später die notwendigen Toren fallen müssen. Seine Spieler schnürten ihre Gegenüber förmlich ein und erzwangen so Torchancen.


Das spanische „Tiki-Taka“ prägte eine ganze Generation. Quelle: Pixabay.de

Diese Strategie war auch auf die überragenden spielerischen Fähigkeiten der Mannschaft ausgerichtet. Sie formte mit Lionel Messi den möglicherweise besten Fußball aller Zeiten. Während dieser zuletzt auch mit der argentinischen Fußball-Nationalmannschaft Weltmeister wurde, führte Guardiola den englischen Meister in dieser Saison zum ersten Triple der Geschichte. Interessant dabei ist es, dass der Spanier seine Fußball-Philosophie leicht verändert hat und mit dem Norweger Erling Haaland erstmals einen klassischen Mittelstürmer einsetzt. Was viele Experten zunächst als Fehler bezeichneten, erwies sich als goldrichtig.

Das Beispiel beweist, dass Regeln und Strategie zu einem unsichtbaren Champion im Sport heranwachsen können. Körperliche Fähigkeiten reichen im Spitzensport nicht mehr aus, um zu den Besten zu gehören, die Spiele werden längst auch im Kopf entschieden.