abseits-ka

Sport aus Karlsruhe und der Umgebung

Endspurt in der MBL-Südliga, Nachholspiel im Norden und Champions Cup

Puma gegen Suma Troyes Foto: Motoball.de

An diesem Wochenende steht der letzte MBL-Spieltag in der Südstaffel auf dem Programm. Dann entscheidet sich, wer hinter Motoball-Staffelsieger Puma Kuppenheim den zweiten, dritten und vierten Platz belegen wird. Hier gibt es noch ein heißes Rennen zwischen Taifun Mörsch, Comet Durmersheim und Ubstadt-Weiher. In der Nordstaffel wird die ausgefallene Partie zwischen Halle und Pattensen nachgeholt. Zudem findet am kommenden Wochenende in Kuppenheim die zweite Runde des Champions Cup statt. Hier misst sich der MSC Puma mit dem französischen und litauischen Meister.

Von Thomas Meiler

Am kommenden Samstagnachmittag wird die am 24. Juni ausgefallene Partie zwischen dem 1. MBC 70/90 Halle und dem MSC Pattensen nachgeholt. Die Gäste aus Niedersachsen wollen mit einem Sieg den zweiten Tabellenplatz in der Nordstaffel zurückerobern. „Wir haben unser Training speziell an Halle angepasst und werden alles auf einen Sieg setzen. Wir werden aber vollständig anreisen und wollen daher umso mehr gewinnen“, so Spielertrainer Tobias Strain. Beim 1. MBC ist dagegen der Zug in Richtung Play-Off-Plätze schon abgefahren. In den verbleibenden Spielen will man sicher ab so teuer wie möglich verkaufen. „Das Spiel wird, denke ich, spannend. Die Jungs konnten sich erholen und Kräfte sammeln“, hofft Halles Marc Wochatz auf einen Erfolg seiner Farben. Anpfiff ist um 16 Uhr.

Im Kellerduell empfängt der MSC Malsch am Samstagnachmittag um 17 Uhr die MBV Budel auf der heimischen Platzanlage. Malsch wartet weiter auf den ersten Saisonsieg und will darum gegen die Gäste aus den Niederlanden alles versuchen, dass es endlich klappt. Die MBV will dagegen gegen Malsch punkten. Am vergangenen Spieltag zeigte man beim 2:6 gegen Ubstadt-Weiher eine gute Leistung, an die man in Malsch anknüpfen will.

Am frühen Abend steigt in der Motoball-Arena das Derby zwischen dem MSC Ubstadt-Weiher und dem MSC Philippsburg. Die Jugend beider Vereine wird ihr dmsj-Meisterschaftsspiel schon um 17 Uhr austragen. Nach der herben 0:26-Niederlage in Philippsburg ist bei Nuri Arslan und seinen Mannschaftskollegen Wunden lecken angesagt. „Wir versuchen die Saison so gut wie möglich abzuschließen und in der Abwehr besser zu stehen“, meint Arslan vor dem Duell gegen Ubstadt-Weiher. Für den Gegner ist ein Sieg im Derby gegen Philippsburg Pflicht, denn nur drei Punkten helfen im Rennen um den zweiten Platz in der Südstaffel. Nach seiner Verletzungspause kehrte Luca Böser am vergangenen Spieltag beim MSC Ubstadt-Weiher in die Mannschaft zurück. „Meine Rückkehr war ganz gut nach den acht Wochen Pause“, freute sich Böser. „Natürlich habe ich noch einiges wieder aufzuholen, aber das braucht Zeit. Gegen Philippsburg wollen wir Zuhause nochmal ein schönes Spiel machen und einen schönen Rundenabschluss vor den Play-Offs hinlegen.“

Spannend wird es am Sonntag im Oberwald-Stadion. Dann empfängt um 15 Uhr der MSC Comet Durmersheim den MSC Taifun Mörsch. Die Hausherren wollen den „Flow“ aus den jüngsten Spielen mitnehmen. Zu Hause ist der Altmeister derzeit eine Macht. Das spürte der MSC Taifun Mörsch vor einigen Tagen schon im Pokal. Da setzte sich der MSC Comet im Hinspiel mit 5:2 gegen den Rekordmeister durch. Ein ähnliches Ergebnis peilt Durmersheim am Sonntag ebenfalls an. „Wir werden nochmal alles heraushauen im letzten Meisterschaftsspiel, um als Sieger vom Platz zu gehen. Wir nutzen unsere Heimstärke und werden das Spiel gewinnen. Dennoch sollte man den Gegner nicht unterschätzen.“, so Kevin Tritsch. Spielertrainer Timo Brunner ergänzt: „Nach dem Pokal-Halbfinale erwartet die Zuschauer das nächste Top-Spiel im Oberwaldstadion. Dieses Mal geht es um den zweiten Tabellenplatz der Südmeisterschaftsrunde. Auch in diesem Spiel wird uns der Gegner erneut alles abverlangen. Wir sind sehr gut vorbereitet und nehmen den Schwung der letzten Spiele mit in dieses Spiel.“ Der MSC Taifun ist also gewarnt. „Am Sonntag in Durmersheim entscheidet sich unsere Ausgangslage für die Play-Offs. Im Pokalhinspiel haben wir zu spüren bekommen, dass der Comet auf heimischer Platzanlage keine Geschenke verteilt. Wir wissen, was zu tun ist und werden den Kampf annehmen“, so Taifun-Trainer Patrick Kunz.

Hochklassigen Motoball gibt es am kommenden Freitag und Samstag im Kuppenheimer Stadion an der Eichetstraße. Dann findet die zweite Runde im europäischen Champions Cup statt. Vor einigen Wochen konnte der deutsche Meister MSC Puma Kuppenheim in der ersten Runde in Litauen beide Spiele gegen den französischen Meister Suma Troyes und dem litauischen Champion Kretinga MK für sich entscheiden. Nun will Kuppenheim auch vor heimischen Publikum beide Partien gewinnen und sich damit vor dem letzten Turnier in Frankreich vorentscheidend positionieren. „Wir wollen natürlich alles gewinnen“, meint ein selbstbewusster Jannis Schmitt. „Die Gegner sind stark und nicht zu unterschätzen. Wir werden mit voller Motivation und mit einer sehr gut eingespielten Mannschaft antreten und werden auch bei uns beide Spiele für uns entscheiden.“ Am Freitag tritt der MSC Puma Kuppenheim um 20 Uhr gegen Suma Troyes an. Weiter geht es am Samstag um 17 Uhr mit der Partie Suma Troyes gegen Kretinga MK und am Samstagabend ab 20 Uhr spielt Kretinga abschließend gegen den Gastgeber aus Kuppenheim.

Die Spiele am Wochenende im Überblick:

Freitag, 21. Juli, 20 Uhr:
MSC Puma Kuppenheim – Suma Troyes (Champions Cup)

Samstag, 22. Juli, 16 Uhr:

  1. MBC 70/90 Halle – MSC Pattensen

Samstag, 22. Juli, 17 Uhr:
Suma Troyes – Kretinga MK (Champions Cup)
MSC Malsch – MBV Budel

Samstag, 22. Juli, 19 Uhr:
MSC Ubstadt-Weiher – MSC Philippsburg
(Jugend: 17 Uhr)

Samstag, 22. Juli, 20 Uhr:
Kretinga MK – MSC Puma Kuppenheim

Sonntag, 23. Juli, 15 Uhr:
MSC Comet Durmersheim – MSC Taifun Mörsch