abseits-ka

Sport aus Karlsruhe und der Umgebung

Weiterer Aufbauspieler für die LIONS – Seiko bereits in Karlsruhe

Foto: Lastriasi Lastriasi auf Pixabay

Karlsruhe (psk). Am 18. August hatte die bis dahin so gut verlaufene Saisonvorbereitung der PS Karlsruhe LIONS einen herben Dämpfer erhalten. Im Testspiel gegen Mulhouse war O´Showen Williams unglücklich zu Fall gekommen. Diagnose: Schlüsselbeinbruch.

Der 25-jährigen Aufbauspieler, der im Frühsommer von den Würzburg Baskets nach Baden gekommen war, spielte ursprünglich eine wichtige Rolle in den taktischen Überlegungen von Headcoach Aleksandar Scepanovic. Er war ein Kandidat für die Starting Five der LIONS in der kommenden Spielzeit der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Nun wird es wohl November, bis Williams erstmals in einem Punktspiel für Karlsruhe auflaufen kann. Doch die Saison beginnt bereits in wenigen Wochen.
Die LIONS-Verantwortlichen haben wohlüberlegt und trotzdem zügig gehandelt, um die durch Williams´ Ausfall entstandene Lücke zu schließen. Die Wahl fiel auf Adam Seiko. Der 25-Jährige ist gebürtiger US-Amerikaner, hat aber auch den ugandischen Pass. Bis zum Ende der Saison 2022/2023 spielte er College-Basketball in der NCAA Division I für die San Diego Aztecs. Obwohl er damit im deutschen Profi-Geschäft als Rookie gilt, bringt Seiko viel Erfahrung mit und wirkt sowohl spielerisch als auch persönlich gereift. Der vielseitig einsetzbare Aufbauspieler blickt auf über 150 Einsätze in der NCAA zurück, in denen er durchschnittlich 20 Minuten Spielzeit bekam. Im vergangenen März stieß er mit seinem Team bis ins Finale der „March Madness“ vor, der nationalen Hochschulmeisterschaft der USA, wo die Aztecs am Ende Silber gewannen. Doch Seiko hat bereits 2021 Erfahrung in einem bedeutenden Turnier gesammelt. Bei den Afrika-Meisterschaften belegte er mit der ugandischen Nationalmannschaft den sechsten Platz. In fünf Begegnungen kam er damals im Schnitt auf 25 Minuten Spielzeit und 13 Punkte.
Auch wenn Seiko als hervorragender Dreier-Shooter gilt (46% Trefferquote in der abgelaufenen Saison), liegen seine Stärken in der Defense. Mit 1,91 Meter und 95 Kilogramm ist er für einen Guard äußerst robust und entsprechend durchsetzungsstark. Bei den LIONS freut man sich auf den Neuzugang, der viel Qualität verspricht. Denn noch vor wenigen Wochen war Seiko in der NBA Summer League für die Golden State Warriors im Einsatz, wurde dann allerdings im Anschluss nicht gedraftet. Bereits am Montag ist der Neu-Löwe in Deutschland gelandet und wird nun direkt in die Mannschaft integriert.


LIONS stellen Rotation um – Allen verlässt Karlsruhe

Die schwere Verletzung von O´Showen Williams im Testspiel gegen Mulhouse hat bei den PS Karlsruhe LIONS einiges durcheinandergewirbelt. Um den Ausfall des Point Guards zu kompensieren und um zum bevorstehenden Saisonstart der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA eine schlagkräftige Starting Five aufstellen zu können, wurde vor wenigen Tagen Adam Seiko verpflichtet. Damit verschieben sich jedoch Rotation und taktische Ausrichtung der Badener geringfügig. Die Umstellung erfolgt so, dass Williams nach seiner voraussichtlichen Rückkehr auf den Court im November ebenfalls wieder in das Puzzle passt. Dies geht zulasten von Terrance „Tez“ Allen. Der Flügelspieler kam im Sommer als Rookie zu den LIONS und sollte in der anstehenden Spielzeit erste Erfahrungen im Profi-Basketball sammeln. Der 24-Jährige muss seine ersten Schritte in Europa nun woanders machen, hat aber bereits ein neues Team gefunden. Er wird in der kommenden Saison bei Hemel Storm Basketball, einem Zweitliga-Klub aus dem Norden Londons, spielen.
Die LIONS-Verantwortlichen betonen, dass Allen keine Schuld an der Vertragsauflösung trifft. „Er war sehr fleißig im Training und hat sich stets vorbildlich verhalten. Es ist wirklich eine unglückliche Situation. Tez hat zweifellos Talent und verfügt zudem über einen guten Charakter. Ich bin mir sicher, er wird bei einem anderen Klub eine Chance bekommen. Wir sind ihm dankbar für sein Engagement und wünschen Tez alles Gute auf seinem weiteren Weg“, stellt Headcoach Aleksandar Scepanovic klar.