abseits-ka

Sport aus Karlsruhe und der Umgebung

SG Stupferich unterliegt knapp in Ettlingenweier

Stupferich (JZ). Nach dem tollen 4:4 gegen Langensteinbach vom vergangenen Mittwoch ging es für die SG Stupferich im nächsten Spiel zum FV Ettlingenweier – zwar kein „echtes“ Derby, aber man kennt sich durch verschiedene Vorbereitungsspiele, die man in den letzten Jahren gegeneinander bestritten hat. Am Wochenende siegte der FV Ettlingenweier gegen die SG Stupferich 2:1 (1:1).

Nach beiderseitigem Abtasten ohne große Tormöglichkeiten kamen die Gastgeber nach zwanzig Minuten erstmals zu einer guten Konterchance. Clemens Weber hatte SG-Torhüter Tomic bereits aussteigen lassen, doch Dirk Franke war mit zurückgeeilt und konnte den Ball von der Linie kratzen. Kurz darauf kam es zu einer ganzen Eckballserie für Ettlingenweier, und tatsächlich fiel aus einem dieser Standardsituation das 1:0 durch Clemens Weber. Dies schien ein Weckruf für die Gäste gewesen zu sein, denn nur spielten sie ihrerseits konzentriert nach vorne. Als bei einer hohen Hereingabe FVE-Torhüter Dominik Kutija deutlich außerhalb seines Fünfmeterraum SG-Stürmer Paul Weiß mit der Faust am Kopf getroffen hatte, forderte der Anhang der Gäste Strafstoß, doch Kutija hatte wohl auch den Ball berührt, so dass der Pfiff ausblieb. Einen weiteren vielversprechenden Angriff der SG sah man nach einer guten halben Stunde. Sebastian Weber hatte auf der rechten Seite den Ball gut angenommen und flankte vor das Tor.

Nils Dirrler ließ den Ball durch für Tim Bahnmaier, dessen Schuss knapp neben den Pfosten ging. In der vierzigsten Minute schaltete sich Orhan Durmaz einmal in den Angriff ein. Er behauptete den Ball im Strafraum und schoss aufs Tor, doch ein Verteidiger der Gastgeber wehrte den Ball auf dem Boden liegend mit der Hand ab. Das nicht immer glücklich agierende Schiedsrichtergespann hatte diese Situation nicht richtig gesehen und entschied auf Eckball. Den Stupferichern war es egal, denn aus diesem Eckstoß fiel das 1:1, Sebastian Weber war der Torschütze. Nach dem Seitenwechsel hatte die SG zunächst Mühe, sich aus der eigenen Spielhälfte zu befreien. Auf Grund zweier gelber Karten gegen die Verteidiger Emirhan Yasa und Orhan Durmaz musste man Angst haben, durch ein weiteres Foul eventuell in Unterzahl zu geraten. Just zu dem Zeitpunkt, als man begann, sich wieder in Richtung gegnerisches Tor zu orientieren, fiel die erneute Führung des FV Ettlingenweier. Im Mittelfeld fand SG – Spielertrainer Rouven Gondorf keine Anspielstation und verlor den Ball.

Wieder war es Clemens Weber, der in Richtung Tor lief, Tomic aussteigen ließ und das 2:1 erzielte. Mit Fabrice Rolf und Janis Mühling für Volz und Weiß brachte die Stupfericher Bank eine neue Sturmreihe, und tatsächlich ergab sich kurz darauf für Mühling im Zusammenspiel mit Pascal Pfeiffer eine gute Möglichkeit, die allerdings nicht genutzt wurde. Auf der anderen Seite versuchte Durmaz einen Gegenspieler ins Abseits zu stellen, was schief ging, denn es war der nicht im Abseits stehende Nico Lehn, der in Richtung Tor lief. Ein kurzer Kontakt mit dem herausgelaufenen Tomic brachte ihn zu Fall und Tomic die gelbe Karte ein. Zum fälligen Strafstoß trat Kevin Schwarzbäcker an, doch Tomic tauchte in die richtige Ecke und hielt die SG damit im Spiel. Letztlich reichte es für die SG aber nicht mehr und so musste sie ohne Punkte den Heimweg antreten, so der Bericht der SG Stupferich.