KSC erwartet „Duell der Wiedererstarkten“

KSC 023Karlsruhe (mia). Nach seiner ersten Trainingseinheit nach der Knie-Verletzung hatte KSC-Innenverteidiger Jan Mauersberger am Freitag ein gutes Gefühl. So könnte er am Sonntag, wenn der Karlsruher SC bei der Eintracht aus Braunschweig antritt, in der Viererkette stehen.

„Jetzt muss man natürlich die Reaktion abwarten“, erklärte der KSC-Verteidiger. „Aber ich denke nicht, dass da noch viel passiert. Ich denke mal, dass es geht und dementsprechend freue ich mich aufs Wochenende.“

Booking.com

Mit Braunschweig warte „eine gute Mannschaft“ auf den KSC. „Auch wenn sie nach vier Spielen noch nicht so gut gestartet sind. Sie haben einen Auswärtssieg geholt und dementsprechend wissen wir, dass sie wie jede Mannschaft in der zweiten Liga zuhause gewinnen will. Wir werden darauf vorbereitet sein. Von daher wird es eine ganz schwere Aufgabe.“

„Noch nicht das, was wir können“

 

[adrotate group=“2″]

Für KSC-Keeper Dirk Orlishausen ist klar: „Es wird ein Duell der Wiedererstarkten sein.“ Orlishausen erwartet in Braunschweig eine „heiße Atmosphäre“. „Sicherlich sind die Vorzeichen ein bisschen anders. Aber nichtsdestotrotz denke ich, wird uns in Braunschweig wirklich alles abverlangt und wir müssen noch mehr drauflegen, als das, was wir die letzten zwei Spiele gemacht haben.“

Die Leistung des KSC sei zwar schon in Ordnung gewesen. „Aber das war noch nicht das, was wir können. Von daher heißt es jetzt von Spiel zu Spiel mehr draufpacken. Dann bin ich überzeugt, dass wir in Braunschweig bestehen und punkten können.“

Weiter Weg für den KSC

Im Training herrsche nun wieder mehr Konkurrenzkampf, freut sich Orlishausen. „Mo hat sich super integriert. Das ist ja bei uns nichts Neues, dass Neuzugänge es relativ einfach haben. Es ist gut, dass viele zurückkommen. Valentini hat mehr mitgemacht, Sascha war wieder dabei, Diama kommt auch langsam wieder. Es sieht sehr gut aus.“

Es erhöhe die Qualität im Training, wenn der Konkurrenzkampf da ist, „wenn wir uns nicht ausruhen können“. Auch mit Mo werden wir noch ein Stück unberechenbarer. Das ist gut und vielleicht kommt die Länderspielpause zur richtigen Zeit, um noch mehr drauf zu packen. Wir haben einen weiten Weg vor uns. Wir haben noch viel zu tun, das abzustellen.“

Der KSC trainiere gut und „das Trainerteam wird uns so einstellen, dass wir gewinnen können. Dann liegt es an uns das auf den Platz zu bringen.“